Glossar

Energie Wissen

Elektromobilität

Mit Elektromobilität oder E-Mobility bezeichnet man die Fortbewegung mit elektronisch betriebenen Fahrzeugen, wie Elektroautos, aber auch Bahnen bis zum E-Bike. Für den Ausstieg aus den endlichen fossilen endlichen Brennstoffen müssen außerdem der weitere Ausbau von Ladeinfrastukturen erfolgen und Energiespeichertechnologien weiterentwickelt werden.

Unter dem Begriff Elektromobilität wird die Fortbewegung mit Fahrzeugen verstanden, deren Antrieb mittels elektrischer Energie, d. h. durch Elektromotoren erfolgt. Solche Fahrzeuge müssen entweder über ein Streckensystem, etwa ein Oberleitungssystem, mit Energie versorgt werden oder stets einen elektrischen Energiespeicher mit sich führen.

Erstere Variante macht sich vor allem der öffentliche Verkehr, speziell bei Eisen-, Straßenbahnen oder auch Schwebebahnen zunutze. Letztere Variante wird vor allem für den gewerblichen Einsatz im Bereich der Kraftfahrzeuge sowie den Individualverkehr eingesetzt.

Vor- und Nachteile der Elektromobilität

Elektromotoren sind im Vergleich zu Verbrennungsmotoren wesentlich energieeffizienter. Im Stillstand benötigen elektrische Antriebe beispielsweise gar keine Energie, Verbrennungsmotoren verbrauchen hingegen selbst im Leerlauf eine erhebliche Menge an Kraftstoff. In manchen Fällen ist zudem eine Rückgewinnung von Bremsenergie möglich, was die Energieeffizienz zusätzlich erhöht. Hinzu kommt, dass sich Elektrofahrzeuge vollkommen emissionsfrei und sehr leise fortbewegen. Ihre Kompaktheit und ihr relativ geringes Gewicht sind ebenfalls als Vorzuge aufzuzählen. Außerdem ist die Lebensdauer von Elektromotoren aufgrund des geringen Verschleiß‘ in der Regel größer als bei ihren Kraftstoff verbrauchenden Pendants.

Der Tatsache geschuldet, dass elektrische Energie aber nicht besonders gut gespeichert werden kann, ergeben sich jedoch auch einige Nachteile gegenüber Verbrennungsmotoren. So ist die Produktion von Elektrofahrzeugen verhältnismäßig kostspielig, ihre Reichweite ist deutlich geringer als bei Kraftstoff verbrauchenden Autos und das Wiederaufladen an eigens für Elektrofahrzeuge errichtete Ladesäulen nimmt relativ viel Zeit in Anspruch.

Zukunft der Elektromobilität

Elektromobilität wird seit geraumer Zeit von der deutschen Bundesregierung gefördert. Das Elektromobilitätsgesetz, das Anfang 2015 in Kraft trat, erlaubt es Kommunen gar, Veränderungen an der Straßenverkehrsordnung vorzunehmen. So können etwa Parkplätze an Ladesäulen für Elektroautos reserviert oder Busspuren für gekennzeichnete Fahrzeuge geöffnet werden.

Ohnehin ist die Weiterentwicklung der Elektromobilität ein ganz zentrales, zukunftsweisendes Thema der deutschen Industrie, birgt sie doch erhebliche wirtschaftliche, umweltpolitische und gesellschaftliche Chancen. Die Bundesregierung hat sich sogar zum Ziel gesetzt, sich als Leitmarkt und Leitanbieter für Elektromobilität zu etablieren.

 

Siehe auch:

Fossile Brennstoffe