Infowelt Energie

iSFP: Vorteile, Kosten, Förderung

Seit 2017 gibt es den individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP), der Hausbesitzer:innen dabei unterstützt, ihre Immobilie sinnvoll energetisch zu modernisieren. Wer ihn nutzt, kann von Förderungen des Bundes profitieren.

Individueller Sanierungsfahrplan: Startpunkt für mehr Energieeffizienz

Die Kosten für Gas und Strom sind rasant gestiegen. Energie im eigenen Haus hocheffizient zu nutzen, wird daher neben Umwelt- auch aus finanziellen Gründen immer relevanter. Als Unterstützung für Hausbesitzer hat der Staat den „individuellen Sanierungsfahrplan“ (iSFP) geschaffen. Er bietet eine energetische Beratung nach offiziellen, hohen Qualitätsstandards – und ist ein Startschuss, um langfristig Energie und Geld zu sparen. Dank einer Bundesförderung werden bis zu 80 Prozent der Kosten für die Erstellung des Fahrplans übernommen - und zusätzlich 5 Prozent der Kosten einzelner Sanierungsmaßnahmen, die auf Basis des iSFPs umgesetzt werden.

Was ist der individuelle Sanierungsfahrplan?

Das damalige Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, heute Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, hat den Sanierungsfahrplan im Jahr 2017 entwickelt. Er soll Eigentümer:innen, die nicht genau wissen, welche Sanierungsmaßnahme sie umsetzen sollen, Sicherheit geben und zur Inanspruchnahme einer Energieberatung motivieren.

Energieberater vor Haus

Bei einer Vor-Ort-Begehung prüft ein:e Energieeffizienz-Expert:in, mit welchen Maßnahmen sich die Energieeffizienz Ihres Ein-, Zwei- oder Mehrfamilienhauses steigern lässt – vom Heizungstausch über die Fensterabdichtung bis zur Dachdämmung. Dabei werden individuelle Wünsche an die Immobilie mit den Aspekten Klimaschutz und Energiekosten-Einsparung kombiniert. Im Ergebnis steht ein fundierter Überblick über den energetischen Ist-Zustand des Hauses sowie eine detaillierte Anleitung über sinnvolle Sanierungsmaßnahmen sowie Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten. Wird ein iSFP erstellt, besteht keine Pflicht, die Maßnahmen tatsächlich oder in einer bestimmten Reihenfolge umzusetzen. Was wann und wie umgesetzt wird, kann jeder frei entscheiden.

Ebenso wichtig: Wer innerhalb von 15 Jahren nach iSFP-Erstellung bestimmte energetische Sanierungsmaßnahmen angeht, erhält 5 Prozent iSFP-Bonus. Dieser muss nur vor Beginn der Bauarbeiten beantragt werden. Folgende Einzelmaßnahmen sind qualifiziert für einen iSFP-Bonus:

Gebäudehülle:

  • Dämmung der Außenwände

  • Dämmung von Dach, Geschossdecken, Böden

  • Austausch von Fenstern und Außentüren

  • Sommerlicher Wärmeschutz

Anlagentechnik:

  • Einbau, Austausch, Optimierung von Lüftungsanlagen

  • Einbau „Efficiency Smart Home“

  • Durchführung eines hydraulischen Abgleichs bei der Heizung

Wichtig: Seit dem 15. August 2022 gilt der fünfprozentige iSFP-Bonus nicht mehr für den Austausch von Heizungen.

Energetische Sanierung optimalerweise mit dem iSFP starten

Der individuelle Sanierungsfahrplan ist weit mehr als eine Liste, die alle Aspekte einer Vor-Ort-Begehung aufführt. Stattdessen stimmt der Energieberatende mögliche Sanierungsschritte aufeinander ab. Eine Modernisierung oder ein Umbau sind dadurch ökonomisch und energetisch optimiert und harmonieren mit den Bedürfnissen und energetischen Zielen der Eigentümer:innen.

Ein Beispiel: Wenn bei der Dämmung noch 10 Prozent Steigerungspotenzial besteht, die Wärmeerzeugung im Haus aber doppelt so effizient sein könnte – dann wird im iSFP festgelegt, dass eine neue Heizung wichtiger ist als die Dachdämmung. Zudem berücksichtigt Ihr:e Energieberater:in bei der ganzheitlichen Betrachtung, welche Sanierungsschritte folgen können und welche Förderprogramme zum Zeitpunkt der Erstellung für die genannten Maßnahmen gelten. Im Ergebnis können Sie die Sanierung mit einem optimalen Kosten-Nutzen-Verhältnis vorantreiben.

Haus mit Baugerüst und Dämmung

Ablauf vom iSFP – von der Vor-Ort-Begehung bis zur Erstellung

Wenn Sie Ihr Haus auf Basis eines iSFPs sanieren möchten, gehen Sie mit Ihrem Energieberater folgende Schritte:
 

1. Vor-Ort-Begehung

Der energetische Ist-Zustand der Immobilie wird bei einem Vor-Ort-Termin ermittelt. Technische Fragen werden geklärt, individuelle Wünsche besprochen.

2. Bewertung

Der Energieberatende erläutert den festgehaltenen Ist-Zustand des Wohngebäudes. Zudem zeigt er, in welchen Bereichen des Hauses energetische Maßnahmen sinnvoll sind. 

3. Entwicklung von Sanierungsvorschlägen

Auf Basis der Vor-Ort-Begehung sowie individueller und finanzieller Wünsche entwickelt der Energieberatende konkrete Sanierungsvorschläge.

4. Erstellung

Der Energieberater bzw. die Energieberaterin setzt den individuellen Sanierungsfahrplan auf.

5. Übergabe

Am Ende der Energieberatung halten Sie zwei Dokumente in der Hand, die miteinander harmonieren: Erstens „Mein Sanierungsfahrplan“ mit allen Informationen zum energetischen Zustand des Gebäudes sowie den sinnvollen Sanierungsmaßnahmen und deren Reihenfolge. Zweitens „Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen“ mit Details zu den einzelnen Sanierungsschritten.

Die Bedeutung des individuellen Sanierungsfahrplans (iSFP)

In den iSFP einbezogen werden alle Bestandteile des Hauses, die für den energetischen Zustand relevant sind:
 

  • Wände
  • Dach
  • Lüftung
  • Fenster
  • Warmwasser
  • Boden
  • Heizung
  • Wärmeverteilung
  • Keller

Der Sanierungsfahrplan hat eine deutlich höhere Aussagekraft als etwa der Vor-Ort-Termin eines Handwerkenden, der ein Angebot entsprechend seinem verfügbaren Produktportfolio abgeben will. Denn mit der ausführlichen Ist-Zustand-Analyse sowie einem sinnvollen Konzept liegt hier eine ganzheitliche und unabhängige Betrachtung vor. Der Energieeffizienzexperte wird Sie nicht bezüglich konkreter Produkte oder Marken bzw. Hersteller beraten oder konkrete Empfehlungen aussprechen.

Ein weiterer Vorteil besteht in der übersichtlichen und anschaulichen Darstellung des iSFPs. So wird in farblichen Abstufungen gezeigt, wie sich die Maßnahmen in der Zukunft auf die Effizienz auswirken: von Dunkelrot, einem teil- oder sogar gänzlich unsanierten Gebäude, bis zu Dunkelgrün, einem effizienten Gebäude. Durch diese gut visualisierten Grafiken und Ampel-Schemata ist verständlich, welche Maßnahmen welchen Beitrag zur energetischen Optimierung des Hauses leisten.

Wer erstellt den iSFP und was kostet die Umsetzung?

Manche Handwerkende bieten im Zuge eines Einsatzes in Ihrem Haus auch eine Energieberatung bzw. die Erstellung eines Sanierungsfahrplans an. Achtung: Ein solcher Fahrplan ist nicht förderberechtigt, wird also nicht mit 80 Prozent, max. 1.300 Euro vom Staat finanziert! Um die Vorgaben des Bundes zu erfüllen, muss der Sanierungsfahrplan von einem unabhängigen Energieeffizienz-Experten erstellt werden, der nicht an der Ausführung der Sanierung beteiligt ist. Eine Liste anerkannter Energieeffizienz-Expert:innen, die einen iSFP erstellen dürfen, finden Sie hier.

Wie teuer die Erstellung eines individuellen Sanierungsfahrplans ist, hängt unter anderem von der Größe des Hauses und damit vom Bewertungsaufwand des Energieexperten oder der Energieexpertin ab. Eine einheitliche Preisliste gibt es nicht. Dafür kann jeder Bürger, der einen iSFP erstellen lässt, mit einer massiven Förderung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kalkulieren. Mit dieser Förderung lassen sich bis zu 80 Prozent der Kosten sparen, die für die Begutachtung, Beratung und Erstellung des Sanierungsplans entstehen. Die Maximalsumme der BAFA-Förderung beträgt 1.300 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser. Im Schnitt liegt der Eigenanteil bei lediglich 400 bis 500 Euro, der sich schon mit Umsetzung der ersten Sanierungsmaßnahme amortisieren kann. Gerade wenn für die Maßnahme, die umgesetzt wird, der fünfprozentige iSFP-Bonus in Anspruch genommen werden kann.

Energieeffizienzklassen

Voraussetzungen, damit die Erstellung des iSFP förderberechtigt ist:

  • Das Gebäude steht in Deutschland

  • Der Bauantrag für das Haus liegt mindestens zehn Jahre zurück

  • Überwiegende Nutzung als Wohngebäude

  • Es wurde kein iSFP innerhalb der vorangegangenen zehn Jahre erstellt

Weiterer positiver Aspekt zum Förderprogramm der BAFA: Der Zuschuss in Höhe von 80 Prozent für die iSFP-Erstellung wird vom Energieberatenden beantragt. Er bekommt das Fördergeld direkt ausbezahlt, so dass Sie hier keinerlei „Papierkram“ haben und oft nur den Eigenanteil bezahlen müssen.

Vattenfall Tipp

Eine energetische Gebäudesanierung hat langfristige Auswirkungen auf Ihren Wohnkomfort und die monatlichen Energiekosten. Beziehen Sie in Ihre Überlegungen also ein, ob ihre Familie noch wächst oder wie Sie in zehn oder 15 Jahren leben wollen. Ebenfalls langfristig sollten Sie mit Blick auf Finanzielles denken: Zunächst entstehen zwar Kosten für die Energieberatung und die Sanierungsmaßnahmen – doch je länger Sie von den Vorteilen profitieren, desto höher werden Ihre Einsparungen.

Müssen alle Maßnahmen im Sanierungsfahrplan umgesetzt werden?

Sämtliche Maßnahmen im individuellen Sanierungsfahrplan sind durchdacht – und ihre Umsetzung daher ratsam. Allerdings gibt es keine Vorgabe, dass oder in welcher Reihenfolge sie umgesetzt werden müssen. Die einzige Regelung: Um die 5 Prozent iSFP-Bonus zu den Kosten bei geförderten Einzelmaßnahmen zu erhalten, müssen diese innerhalb von 15 Jahren nach Erstellung des Sanierungsfahrplans umgesetzt sein. Anschließend gibt es den Fünf-Prozent-Bonus aus der Bundesförderung nicht mehr.

Vattenfall Fazit

Wer ein Haus besitzt, das energetisch nicht mehr auf dem neuesten Stand ist, sollte eine Sanierung in Erwägung ziehen. Das gilt sowohl mit Blick auf den Klimaschutz als auch hinsichtlich des Energieverbrauchs und damit verbundener – aktuell stark steigender – Kosten. Insbesondere die energetische Heizungssanierung bzw. der Wechsel auf eine Wärmepumpe bieten langfristig hohes Einsparpotenzial. Um entsprechende Maßnahmen in einer sinnvollen Reihenfolge umzusetzen, ist ein individueller Sanierungsfahrplan das ideale Startinstrument.

Unsere nachhaltigen Lösungen

Naturstrom

Unser Naturstrom besteht zu 100 % aus erneuerbaren Energien. Wir fördern zu fairen Preisen den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen – mit Ihrer Hilfe.

Zum Naturstrom-Tarif

Solarlösungen

Mit einer eigenen Photovoltaikanlage können Sie Ihr Zuhause mit selbst erzeugtem Solarstrom versorgen. Gemeinsam finden wir die passende Solarlösung für Ihr Zuhause.

Zu den Solarlösungen

Naturgas

Bei unserem Naturgas werden die bei der Verbrennung entstehenden CO₂ Emissionen durch den Erwerb von Zertifikaten zu 100 % kompensiert und damit klimaneutral gestellt.

Zum Naturgas-Tarif

Das könnte Sie auch interessieren

Mädchen sitzen am Tisch und malen

Über die Hälfte aller Heizungen in Deutschland verbrauchen mehr Energie als nötig. Das Optimierungs- und Sparpotenzial ist also riesig. Erfahren Sie hier, wann und wie Sie Ihre Heizung intelligent modernisieren.

Regenerative Heiztechnik

Alternative Heizungen sind so gefragt wie nie. Erfahren Sie hier mehr über alternative Heizsysteme wie Wärmepumpen, Solarthermie, Pelletheizungen und mehr.

my Highlights Welt entdecken

Zu warm, zu kalt, goldrichtig? 

Das sorgt für Gänsehaut! Wie Ihr Körper auf verschiedene Temperaturen reagiert und welche Vorgänge das in Ihnen auslöst, erfahren Sie hier.

Zum Artikel

Mehr sparen mit neuer Beleuchtung

Es werde Licht: LEDs und smarte Unterstützung für Ihre Beleuchtung. So wird Ihr Zuhause im neuen Licht erstrahlen.

Artikel lesen

Earth Hour – Wir schalten ab 

Machen Sie mit bei der großen, symbolischen und weltweiten Aktion Earth Hour. Mehr zur „Stunde der Erde“ erfahren Sie hier. 

Zum Artikel

Fotos: 3) festfotodesign/stock.adobe.com, 4) USeePhoto/stock.adobe.com