eLife Magazin

Ladekabel in der Steckdose verbraucht Strom

Sie kennen das sicher: Nach dem Aufladen des Smartphones bleibt das Ladegerät in der Steckdose. Es ist bequem, das Handy bei Bedarf einfach anstecken zu können und das Ladekabel nicht suchen zu müssen. Vattenfall eLIFE erklärt, warum Sie das Kabel dennoch aus der Steckdose nehmen sollten.

Stromverbrauch Ladekabel: Die Masse macht’s

Haben Sie in Ihrer Wohnung auch einen festen Platz für Ihr Handyladegerät? Dann geht es Ihnen wie den meisten Handybesitzern. Die Mehrheit von uns lädt das Mobiltelefon über Nacht auf und lässt das Ladekabel dann den Tag über in der Steckdose. Was viele nicht wissen: Das Ladegerät verbraucht auch dann Strom.

Eine Kilowattstunde Strom kostet in Deutschland durchschnittlich rund 30 Cent. Lässt man das Ladekabel täglich über mehrere Stunden (auch ohne Handy) in der Steckdose, kostet das etwa 20 Cent mehr pro Jahr. Für jeden einzelnen ein verschwindend geringer Betrag. Rechnet man die Mehrkosten aber auf die Gesamtbevölkerung hoch, ergibt sich plötzlich eine schockierend hohe Summe: Denn in Deutschland nutzen mittlerweile etwa 58 Millionen Menschen ein Smartphone (Quelle: statista).

20 Cent x 58.000.000 Smartphones = 11.600.000 Euro
zusätzliche Stromkosten im Jahr

So entstehen für deutsche Smartphone-Nutzer 11,6 Millionen Euro Mehrkosten im Jahr für Strom, der völlig ungenutzt bleibt. Das sind etwa 6.500.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr, die einfach verloren gehen. Ein deutscher Haushalt mit zwei Personen verbraucht im Durchschnitt etwa 3.100 kWh im Jahr. Mit dem Energieverlust durch Ladegeräte in der Steckdose könnten etwa 2.100 Zweipersonenhaushalte in Deutschland ein Jahr lang mit Strom versorgt werden.


Diese Summe ergibt sich allein aus dem Stromverbrauch von Handyladegeräten. Doch auch die Ladegeräte von Laptops, Tablets oder E-Readern verbrauchen unnötig Energie, wenn man sie in der Steckdose belässt. Ganz zu schweigen von dem generellen Energieverbrauch durch die Internetnutzung.

Verbrauch senken bei Smartphone & Laptop

Wer zu faul ist, das Ladegerät täglich aus der Steckdose zu ziehen, für den gibt es ein paar hilfreiche Tipps. Am einfachsten vermeiden Sie zusätzliche Kosten, indem Sie eine Steckdosenleiste mit einem separaten Kippschalter nutzen. Den können Sie einfach ausschalten, wenn Sie die Wohnung verlassen. So wird nicht nur das Handyladegerät am Stromfressen gehindert, sondern auch alle anderen Geräte in Ihrer Wohnung. Eine moderne Alternative sind Funksteckdosen, mit denen Sie den Stand-by-Strom der Geräte vermeiden.

Apps helfen beim Stromsparen

Und für die Vergesslichen gibt es mittlerweile sogar smarte Unterstützung: Mit Zeitschaltuhren können Sie Steckdosenleisten ganz einfach programmieren. So schalten sich die Leisten beispielsweise eigenständig ab, wenn Sie das Haus verlassen.
In Sachen Smart Home – zum Beispiel von Vattenfall – geht aber noch mehr: Mit einem intelligenten Zwischenstecker können Sie den aktuellen Stromverbrauch im Privathaushalt besser kontrollieren. Über eine App haben Sie außerdem die Möglichkeit, Geräte von unterwegs ein- und auszuschalten – und somit jede Menge Strom zu sparen.

Das Vattenfall Fazit
Smartphone-Ladekabel verbrauchen in Deutschland jährlich Unmengen an Strom, der ungenutzt bleibt. Da die Anzahl der Smartphone-Nutzer ständig ansteigt, wird sich auch die Energieverschwendung noch weiter erhöhen. Doch jeder von uns kann einen kleinen Beitrag zum Stromsparen leisten, indem er ein paar simple Tipps beachtet. Und mit Smart-Home-Technologie macht das Energiesparen sogar noch Spaß!
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Handy unterwegs laden

Es passiert immer zum falschen Zeitpunkt: Der Handy-Akku neigt sich dem Ende zu. Abhilfe versprechen externe Akkus und immer ausgereiftere Solarladegeräte.

Strommessgerät

Mit ein bisschen Hilfe kommen Sie Stromfressern in Ihrem Haushalt auf die Spur. Ein Strommesser zeigt Ihnen, welche Elektrogeräte zu viel Energie aus Ihren Steckdosen zapfen. Wir erklären, wie ein Strommessgerät funktioniert.

Besuchen Sie uns auf Facebook!

   

Oder auf Youtube!

   

Fotos: 1) Poravute/iStock, 4) BernardaSv/iStock.