Infowelt Energie

Neuer Kühlschrank: So sparen Sie Geld

Vattenfall hat vier eiskalte Tipps, mit denen Käufer:innen schnell das passende Gerät finden und Strom und Geld sparen.

Welcher Kühlschrank ist der richtige für mich? 

Keine leichte Entscheidung. Aufs falsche Gerät gesetzt, kann sich dieses als echter Stromfresser entpuppen, läuft es doch rund um die Uhr. Das EU-Energielabel hilft Ihnen, vor dem Kauf die richtige Wahl zu treffen und Energie zu sparen. 

Wann lohnt es sich, einen neuen Kühlschrank zu kaufen?

Wenn Sie einen alten, ineffizienten Kühlschrank besitzen, kann es sich lohnen, über ein neues Gerät nachzudenken. In den letzten Jahren hat sich der Stromverbrauch von Kühlschränken immens gesenkt. So verbraucht ein moderner Kühlschrank der Energieeffizienzklasse A nur noch etwa die Hälfte eines alten Kühlschranks. Damit kann sich der Kauf eines neuen Gerätes schon nach wenigen Jahren amortisieren und Sie können damit sogar noch der Umwelt einen Gefallen tun. Ein moderner Kühlschrank hat das Potenzial, jährlich bis zu 144 Kilogramm CO2 einzusparen.

Energielabel

Seit März 2021 gibt es ein neues Energielabel für Kühlschränke. Diese Entscheidung wurde getroffen, da viele der neu auf den Markt kommenden Kühlschränke die Anforderungen der Energieklasse A weit übersteigen. Dies wurde durch ein Pluszeichen abgebildet. Das neue Label wurde mit einem hohen Zukunftspotenzial entworfen, sodass Geräte, die früher die Klasse A+++ erreichten, nun nur noch die Klasse B erreichen. Das bedeutet nicht, dass die Geräte ineffizienter arbeiten, sondern nur, dass die Skala angepasst wurde, um eine übersichtlichere Kategorisierung mit Zukunftspotenzial zu ermöglichen.

Unterschiede von neuem und altem Energielabel

Das Energielabel für Kühl- und Gefriergeräte informiert schnell und einfach über den Energieverbrauch. Der Stromverbrauch ist auf der farbigen Energieeffizienzskala ablesbar. Sie funktioniert wie eine Ampel: Grün steht für hohe Energieeffizienz, Gelb bedeutet mäßigen Stromverbrauch, Rot gekennzeichnete Geräte verbrauchen dagegen viel Strom und verursachen somit hohe Betriebskosten. Die Kühlschrankhersteller sind dazu verpflichtet, das EU-Label an jedem Produkt sichtbar anzubringen.

Vattenfall Hinweis

Nach der Entscheidung der Europäischen Union wird sich die Einteilung in Energieeffizienzklassen für verschiedene neue Geräte wie Kühl- und GefrierschränkeGeschirrspüler oder Waschmaschinen und Wäschetrockner ab dem 1. März 2021 grundlegend ändern. Ab diesem Stichtag müssen sich Verbraucher auf neue Energieeffizienzklassen von A bis G einstellen. Die verwirrenden Effizienzklassen A+++ bis A+ entfallen. Damit ändert sich nichts an der Effizienz der Geräte, die Einteilung ist jedoch leichter verständlich.

Vier Schritte zum neuen, sparsamen Kühlschrank

Vor dem Kühlschrankkauf ist es ratsam, ein paar Dinge zu klären. Dabei geht es um die Größe des neuen Kühlschranks sowie Standort, Ausstattung und natürlich die Energieeffizienz. Wenn Sie nach der folgenden Checkliste vorgehen, ist es ganz einfach, ein passendes Gerät zu finden und Strom zu sparen.

1. Welche Energieeffizienzklasse ist mir wichtig?

Frau steht an einem offenen Kühlschrank

Die Modelle mit dem geringsten Energieverbrauch werden derzeit mit A ausgezeichnet. Diese sind teurer, verbrauchen aber deutlich weniger, als ein vergleichbares Gerät mit der Energieeffizienzklasse B. Greifen Sie also nicht gleich zum Schnäppchen mit schlechter Energieeffizienzklasse. Der Energieverbrauch und die damit verbundenen Kosten können langfristig die Geldersparnis beim Kauf zunichte machen, und am Ende zahlen Sie sogar drauf.

Das gilt ganz besonders für Verbraucher, die einen älteren Kühlschrank haben. Im Schnitt hat ein Kühlschrank eine Lebensdauer von etwa zehn Jahren. Falls er dann noch immer läuft, sollte er trotzdem gegen ein neues Modell mit möglichst hoher Energieeffizienz ausgetauscht werden, raten Experten. Denn alte Geräte sind neuen in Sachen Stromverbrauch hoffnungslos unterlegen. Sie verbrauchen sehr viel Energie, was ebenfalls am Energielabel beziehungsweise der Energieeffizienzklasse ablesbar ist. Ist Ihr alter Schrank noch mit der Klasse A des alten Labels eingestuft, dann raus mit ihm! Das gilt noch mehr für Geräte, die mit einer noch schlechteren Effizienzklasse ausgezeichnet sind. Es hat seinen Grund, dass sie seit 2012 nicht mehr über den Handel verkauft werden dürfen.

2. Welche Größe brauche ich wirklich?

Ein großer Kühlschrank beeindruckt und sieht toll aus. Verrichtet er jedoch halbleer seine Dienste, treibt er nur unnötig die Stromkosten in die Höhe: Auch ungenutzter Stauraum muss gekühlt werden. Wie Sie Ihren Kühlschrank energiesparend befüllen, lesen Sie im Beitrag Kühlschrank-Ordnung: Wir räumen auf! 

Ein Single sollte mit einem Nutzvolumen von etwa 100 Litern rechnen. Für jede weitere Person im Haushalt kommen rund 50 Liter hinzu. Beim Neukauf sollte ein 4-Personen-Haushalt nach dieser Faustformel einen Kühlschrank mit ungefähr 250 Litern Fassungsvermögen in Betracht ziehen. Prinzipiell gilt es, einen kühlen Kopf zu bewahren und das eigene Einkaufsverhalten kritisch zu hinterfragen!

Vattenfall Tipp

Durch effizientes Einräumen können Sie Energie sparen. Der Mythos, dass ein voller Kühlschrank mehr Energie verbraucht, stimmt nicht. Eher das Gegenteil ist der Fall, denn je voller der Kühlschrank, desto weniger Luftaustausch findet beim Öffnen der Tür statt. Dadurch kann weniger kalte Luft austreten, und weniger warme Luft muss zusätzlich heruntergekühlt werden.  

Achtung, nicht den Stromfresser umlagern!

Den alten Kühlschrank ins Wochenendhaus oder in den Partykeller auszulagern, ist kein guter Plan. Denn dort frisst er – heimlich, still und mehr oder weniger leise – weiter viel zu viel Strom. Darum: Trennen Sie sich von alten Geräten mit hohem Stromverbrauch!

3. Benötige ich ein Gefrierfach?

Verzichten Sie ruhig auf ein Tiefkühlfach, wenn Sie um Tiefkühlware einen großen Bogen machen und auch sonst nichts einzufrieren haben. Andernfalls setzen Sie auf eine Kühl-Gefrierkombination. Moderner Standard sind voneinander getrennte Kühl- und Gefrierteile mit separaten Türen und Kühlkreisläufen. Achten Sie außerdem auf die Sterne bei den Gefrierfächern: Mindestens drei sollten es für eine langfristige Lagerung bei minus 18 Grad sein.

Sie wollen mehr zum Gefrieren erfahren? Lesen Sie gerne auch unseren Artikel mit Tipps zum Kauf eines Gefrierschranks.

Vattenfall Tipp

Beim Kauf eines Gefrierschranks gilt es einiges zu beachten, damit Sie Energie sparen können. Sie sollten sich damit beschäftigen, wofür Sie den Gefrierschrank benötigen und die Größe des Gerätes an Ihre Bedürfnisse anpassen, um nicht ungenutzten Raum zu kühlen. 

Ansonsten gilt wie auch beim Kühlteil: Welche Größe benötige ich wirklich? Untersuchungen belegen, dass sich unser „Einfrierverhalten“ dem zur Verfügung stehenden Stauraum angleicht. Das bedeutet: Je mehr Platz vorhanden ist, desto mehr wird eingefroren.

4. Wo steht der Kühlschrank?

Viele Jahrzehnte standen Kühlschränke in Küchen, brummten vor sich hin und störten nicht weiter. Seit der Trend jedoch zu offenen Wohnküchen geht, wird die Geräuschentwicklung neben der Energieeffizienzklasse zu einem wichtigen Auswahlkriterium sein. Besonders leise Kühlschränke verursachen weniger als 35 Dezibel. Beim Kauf des Geräts sollten Sie außerdem beachten, dass eine nur zehn Dezibel höhere Betriebslautstärke des Gerätes vom menschlichen Ohr als ungefähr doppelt so laut wahrgenommen wird.

Vattenfall Fazit

Nutzen Sie das Energielabel und die Energieeffizienzklasse, um sich beim Kauf eines Kühlschranks zu orientieren. Label und Effizienzklasse geben wichtige Hinweise, um eine gute Wahl zu treffen und den Stromverbrauch erheblich zu senken. Gerade ein Kühlgerät bietet hohes Einsparpotenzial, da es im Gegensatz zu Fernseher oder Waschmaschine rund um die Uhr läuft und dabei Strom verbraucht. Darum ist die Energieeffizienz das mit Abstand wichtigste Kriterium beim Kauf eines neuen Kühlschranks.

Naturate App

Naturate: Verbessern Sie Ihren CO2-Fußabdruck

Mit unserer Naturate App ist Ihr Carbon Footprint nicht nur schnell berechnet, Sie erfahren auch direkt, wie Sie ihn verbessern können! Machen Sie mit und laden Sie die App runter!

Jetzt CO2-Fußabdruck berechnen

Unsere nachhaltigen Lösungen

Naturgas

Bei unserem Naturgas werden die bei der Verbrennung entstehenden CO₂ Emissionen durch den Erwerb von Zertifikaten zu 100 % kompensiert und damit klimaneutral gestellt.

Zum Naturgas-Tarif

Naturstrom

Unser Naturstrom besteht zu 100 % aus erneuerbaren Energien. Wir fördern zu fairen Preisen den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen – mit Ihrer Hilfe.

Zum Naturstrom-Tarif

Solarlösungen

Mit einer eigenen Photovoltaikanlage können Sie Ihr Zuhause mit selbst erzeugtem Solarstrom versorgen. Gemeinsam finden wir die passende Solarlösung für Ihr Zuhause.

Zu den Solarlösungen

Das könnte Sie auch interessieren

Kühlschrank

Kühlschränke laufen nicht nur mit Strom, sondern auch mit Gas. Dabei kommt das Prinzip der Verdunstungskälte zum Einsatz. Wie genau ein Gas-Kühlschrank funktioniert und welche Vorteile er hat, erfahren Sie hier.

Frau am Gefrierschrank

Sie haben auf Vorrat gekocht? Sie haben mehr Obst als Sie essen können? Dann ab damit ins Gefrierfach. Unsere Tipps rund ums Einfrieren Ihrer Lebensmittel zahlen sich für Sie und die Umwelt aus.

my Highlights Welt entdecken

So retten Sie Lebensmittel

Bis wann sind Lebensmittel genießbar und ab wann gehören sie in die Tonne? Das erfahren Sie in diesem Artikel.

Artikel lesen

Lebensmittel richtig lagern

Einkäufe richtig lagern, bedeutet weniger Müll und weniger Verschwendung. Wir verraten Ihnen die besten Tricks.

Zum Artikel

So geht Energiesparen im Frühjahr  

Effektives Energiesparen im Frühjahr und ob die Zeitumstellung tatsächlich Energie spart. Das alles erfahren Sie hier.

Zum Artikel

Fotos: Vaillant Ecotec-Olus / Vaillant Deutschland GmbH, Buderus Küchentechnik GmbH, alvarez / iStock, SolStock / Getty Images Signature