Infowelt Energie

So einfach betanken Sie ein Elektroauto

Wer einmal Elektroauto gefahren ist, spürt die Faszination: Sie beschleunigen toll, sind extrem leise und fahren abgasfrei. Aber wie tankt man eigentlich ein E-Auto? Vattenfall stellt die Möglichkeiten vor und erklärt das Stromtanken an einer Ladestation.

Wo lade ich ein Elektroauto?

Zu Hause: Steckdose oder Wandladestation

An der Steckdose

Das Laden des Elektroautos ist grundsätzlich möglich, viele Experten raten jedoch davon ab. Bei mehrstündigen Dauerbelastungen erhitzt sich eine Steckdose stark. Ist sie nicht fachgerecht installiert oder defekt, kann sie überhitzen, schmelzen oder in Brand geraten. Sollte dennoch auf diese Ladevariante zurückgegriffen werden, empfehlen Autohersteller, den Zustand der Steckdose und des Stromnetzes durch einen Techniker überprüfen zu lassen.

Abgesehen davon dauert der Ladevorgang für ein Elektroauto an der Haushaltssteckdose wesentlich länger als etwa das Laden mit einer Wallbox. Diese ist einfach effizienter beim Laden mit höherer Leistung.

An der Wallbox

Wandladestationen gibt es von verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Ausführungen und Ausstattungen. Sie bieten sich insbesondere für Hausbesitzer oder Wohnungseigentümer mit einem Parkplatz in einer Sammelgarage an. Passende Ladeboxen liefert beispielsweise InCharge, die als Tochtergesellschaft Vattenfalls europaweit am Ausbau des Ladenetzes arbeitet. Die InCharge-Geräte laden das E-Auto bis zu achtmal schneller und vor allem erheblich sicherer als eine normale Steckdose. InCharge hat zudem attraktive Komplettlösungen für Eigentümergemeinschaften zum Aufladen von E-Autos im Programm.

Elektroauto: Wieso ist die Wallbox effizienter?

Beim Ladevorgang werden im Elektroauto zusätzliche Systeme aktiviert, zum Beispiel die Batterieüberwachung. Diese Systeme verbrauchen ebenfalls Energie während der Ladezeit, aber unabhängig von der Ladeleistung. Eine Wandladestation verkürzt die Ladezeit, wodurch solche Systeme schneller wieder deaktiviert werden und weniger Energie benötigen.

Ein weiterer Aspekt ist, dass bei hoher Ladeleistung der Energieverlust am geringsten ist. Die Wirkung des Ladegerätes ist von dessen Auslastung abhängig, also dem Verhältnis zwischen aktueller und maximaler Ladeleistung. Der Wirkungsgrad ist also deutlich schlechter bei geringer Auslastung als bei maximaler Ladeleistung.

Wie lade ich ein Elektroauto?

Unterwegs an der Ladestation: Das Tanken mit einem Elektroauto an einer öffentlichen Ladestation ähnelt grundsätzlich dem „normalen“ Tanken: an die Zapfsäule fahren, volltanken, weiterfahren. Ziemlich einfach. Für den Ladevorgang benötigt man ein Ladekabel, welches zur Ausstattung eines Elektroautos gehört. Es gibt Ladekabel mit verschiedenen Steckertypen. Voraussetzung zum Stromtanken ist also, dass der Stecker in die Steckdose der Ladestation passt oder man einen entsprechenden Adapter dabei hat.

In Deutschland ist der Typ-2-Stecker etabliert, auch Mennekes-Stecker genannt. Er ist an den meisten Ladestationen zu finden. Die EU-Staaten haben sich darauf verständigt, dass dieser Steckertyp einheitlicher Standard für öffentliche Stromtankstellen in Europa wird. 

Zum Tanken benötigt man zudem eine Ladekarte des Stromanbieters. Diese wird benötigt um die Ladestation zu entriegeln. InCharge, ein Unternehmen von Vattenfall bietet passende Ladekarten an. Auch hier wird es in Zukunft noch einfacher: Ein Ziel der Industrie ist es, ein einheitliches System fürs Tankstellen-Roaming einzuführen. 

Hier finden Sie alle Infos zum mobilen Strom: goincharge.com/de/unterwegs-laden/

How to do: So einfach ist das Stromtanken an einer Ladestation

Hier zeigen wir das Aufladen eines Elektroautos beispielhaft an einer Ladestation von InCharge. Das funktioniert so ähnlich auch bei anderen Anbietern.

1. Identifizieren an der Ladestation

Halten Sie Ihre Ladekarte vor die Steckdose mit dem Auto-Symbol. Sie werden identifiziert und erhalten Zugriff auf eine Schuko-Steckdose mit 16 Ampere und eine weitere mit 32 Ampere für das schnelle Laden. 

2. Anschließen

Verbinden Sie Ihr Auto und die Ladestation mit dem Ladekabel. Stecken Sie die Anschlüsse dafür in die vorgesehenen Steckdosen. Ob Sie das Ladekabel zuerst mit der Steckdose des Autos oder der Ladestation verbinden, ist dabei egal.

3. Laden

Die Ladestation verriegelt das Kabel bei der Initialisierung des Ladevorgangs und gibt es nach Beendigung des Ladevorgangs am Fahrzeug frei.

4. Beenden des Ladevorgangs

Zuerst wird der Stecker am Fahrzeug gezogen. Erst dann öffnet sich automatisch der Stecker an der Ladestation und sie können auch diesen herausziehen.

5. Erfassen

Zur Abrechnung der Ladevorgänge an den Ladepunkten werden die Kundendaten, der Beginn und das Ende des Ladevorgangs sowie die abgenommene Energiemenge erfasst.

6. Abrechnen

Der Kunde erhält eine Übersicht, wann er wo wie viel Strom geladen hat, ähnlich wie ein Einzelverbindungsnachweis beim Telefonieren.

Ladestationen für ein Elektroauto im Überblick

Tendenz steigend. Der Ausbau der Infrastruktur schreitet in Deutschland zügig voran und Fahrer von Elektroautos müssen sich im Alltag keine Sorgen machen, ohne Strom liegen zu bleiben. Auf der Internetplattform InCharge informiert Vattenfall über die Ladestationen in Deutschland, unter anderem in Hamburg und Berlin. Dort laden Sie 100 Prozent Ökostrom aus Windkraftanlagen von Vattenfall.

Vattenfall Extra-Tipp: Bei längeren Reisen, vor allem ins Ausland, ist es empfehlenswert, die Reise genau zu planen und die Notwendigkeit eines Adapters zu prüfen. Wer das beherzigt, kann den Fahrspaß mit einem Elektroauto in vollen Zügen genießen. Einen guten Überblick über weltweit verfügbare Ladestationen bietet Ihnen die App ChargeMap für IOS und Android.

Das könnte Sie auch interessieren

Elektroautos laden sich selbst

Eine sogenannte induktive Ladung macht Kabel überflüssig und ermöglicht sogar das Laden während der Fahrt. Das könnte die Zukunft der E-Mobility sein.

SolaRoad

Der aus Solar-Panels bestehende Weg liefert mehr Strom aus Sonnenenergie als erwartet und könnte bald Standard werden. Nicht nur für Radwege, sondern auch für ganz normale Straßen.

Besuchen Sie uns auf Facebook!

   

Oder auf Youtube!