Infowelt Energie

Heizung klackert? Das können Sie tun

Wenn die Heizung klackert, kann das ganz schön nervig sein. In den meisten Fällen können Sie die Störung selbst beheben, ohne einen Fachmann hinzuzuziehen. Hier sind die fünf häufigsten Ursachen und die Lösungen dazu:

Hauptursache: Luft in den Heizkörpern

Spätestens, wenn das Klackern der Heizung häufiger wird oder im Schlafzimmer auftritt und Ihnen den Schlaf raubt, wird es zur Belästigung. Um das nervige Geräusch im Heizkörper zu beenden, müssen Sie zuerst einmal ausfindig machen, woher es kommt. Versuchen Sie deshalb zunächst, das störende Geräusch akustisch zu orten. Wenn Sie ungefähr wissen, wo es seinen Ursprung hat, können Sie mit geeigneten Gegenmaßnahmen beginnen.

Hilfe gegen das Heizungsgeräusch

So legen Sie selbst Hand an – zwei Tipps für den Laien:

1. Heizkörper entlüften

Eine der häufigsten Ursachen für eine klackernde Heizung oder Fließgeräusche in den Rohren ist überschüssige Luft in den Heizkörpern. Ob sich zu viel Luft in Ihrer Heizung befindet, können Sie einfach selbst testen: Dazu stellen Sie die Heizung komplett aus. Wenn sie erkaltet ist, stellen Sie das Thermostat auf die höchste Stufe. Nun überprüfen Sie, ob der Heizkörper gleichmäßig warm wird. Ist das nicht der Fall, müssen Sie Ihre Heizung entlüften. Dazu benötigen Sie einen Vierkantschlüssel, den es im Baumarkt günstig zu kaufen gibt. Mit diesem schrauben Sie das Ventil am Heizkörper vorsichtig auf, bis ein Zischen zu hören ist. Dann entweicht die überschüssige Luft. Halten Sie jetzt eine kleine Schüssel unter das Ventil. Wenn keine Luft mehr in der Heizung ist, tritt Wasser aus. Schrauben Sie jetzt das Ventil zügig zu. Ihre Heizung ist nun komplett entlüftet.

2. Halterungen überprüfen

Eine andere Ursache für das Geräusch können Reibungen an den Heizungsrohren sein. Überprüfen Sie deshalb, ob die Halterungen an den Rohren zu festgezogen sind. Auch Möbel, die zu nah an den Heizungsrohren stehen, können das Problem sein. Wenn Sie Ihre Wohnung gerade frisch gestrichen haben, kann auch überschüssige Wandfarbe zu Reibungen am Material und damit zudem Geräusch führen.

Tipps, die Sie den Fachmann durchführen lassen sollten:

3. Umwälzpumpe regulieren

Auch eine falsch eingestellte Umwälzpumpe kann für unschöne Geräusche im Heizkörper sorgen. Ist die Drehzahl zu hoch gewählt, entsteht ein Klackern. Lassen Sie daher die Drehzahl Ihres Heizungssystems verringern.

Durch den Einbau einer modernen Umwälzpumpe können Sie bis zu 100 Euro jährlich einsparen.

4. Druck im Heizungskessel kontrollieren

Den Druck in Ihrem Heizungskessel können Sie am sogenannten Manometer ablesen. Mindestens 1,2 Bar sollten darauf angezeigt werden. Je höher der Heizkörper im Haus liegt, desto mehr Druck braucht der Kessel, um das Wasser durch die Rohre nach oben zu pumpen. Ist der Druck zu gering, können Sie Wasser im Heizkessel nachfüllen lassen. Ist er zu hoch, sollten Sie hingegen Druck aus der Heizungsanlage ablassen. Lassen Sie Ihre Heizungsanlage regelmäßig vom Fachmann prüfen.

Der Vattenfall-Extra-Tipp:

Wenn Sie zur Miete wohnen, müssen Sie das Problem mit der klackernden Heizung nicht selbst bewältigen. Informieren Sie Ihren Vermieter schnellstmöglich über das unangenehme Geräusch. Hilft dieser Ihnen über längere Zeit nicht bei der Behebung des Problems, können Sie sogar die Miete mindern. Zuvor sollten Sie sich jedoch mit einem Experten für Mietrecht oder Ihrem örtlichen Mieterverein absprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wer heizt wie in Deutschland?

Erdgas, Fernwärme oder Öl – wer in Deutschland womit heizt, ist recht unterschiedlich. Wir erklären die Gründe, welcher Energieträger am meisten genutzt wird und worin die Zukunft liegt.

Funktion Ihrer Zentralheizung

Eine neue Wohnung soll nicht nur ansprechend aussehen, sondern muss in vielerlei Hinsicht überzeugen. Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise und Vorteile einer Zentralheizung.

Besuchen Sie uns auf Facebook!

  Facebook Icon  

Oder auf Youtube!

  YouTube Icon  

Foto: 2) AndreyPopov/iStock