Infowelt Energie

Energieausweis beim Umzug: Heizkosten besser abschätzen

Verkäufer beziehungsweise Vermieter müssen zum energetischen Zustand des inserierten Gebäudes Auskunft geben. Die wichtigsten Kenndaten werden im Gebäudeenergieausweis genannt. Lesen Sie hier, welche Angaben er enthält und wie er gelesen wird. Zusätzlich gibt’s praktische Tipps rund um den Energieausweis.

Achten Sie auf die Energiebilanz

Umzug

Sie suchen eine neue Wohnung zur Miete oder wollen eine Immobilie kaufen? Dann schauen Sie sicher auf Lage, Größe, Ausstattung und vor allem auf den Preis. Woran viele bei der Auswahl des neuen Zuhauses meist nicht denken, ist die Frage, welche Energie zum Heizen und für die Warmwasserbereitung verwendet wird und wie hoch der Energiebedarf ist. Ein Fehler! Denn all dies ist entscheidend für die spätere Höhe der laufenden Kosten.

Gut, dass 2014 die neue Energieeinsparverordnung (EnEV) in Kraft getreten ist. Seitdem müssen in allen gewerblichen Immobilienanzeigen der Energieendbedarf der Immobilie oder der Verbrauch in Kilowattstunden pro Quadratmeter (kWh/m²) und Jahr angegeben sein.


Während Sie früher auf die erste Heizkostenabrechnung warten mussten, um zu erfahren, wie viel Energie das neue Heim benötigt, können Sie heute den Energieausweis vorab zum Vergleich nutzen.

Zusätzlich haben potenzielle Mieter oder Käufer die Möglichkeit, alle wichtigen Informationen zum Energieverbrauch der Immobilie aus dem Energieausweis zu entnehmen. Der Vermieter beziehungsweise Verkäufer ist verpflichtet, Interessenten den Ausweis bei der Wohnungs- oder Hausbesichtigung vorzulegen. 

Während Sie früher auf die erste Heizkostenabrechnung warten mussten, um zu erfahren, wie viel Energie das neue Heim benötigt, können Sie heute den Energieausweis vorab zum Vergleich nutzen. Laut der Energieeinsparverordnung 2014 müssen zusätzlich der Hauptenergieträger der Gebäudeheizung und das Baujahr des Gebäudes angegeben werden.

Umzug

Den Energieausweis gibt es in zwei Varianten: als Verbrauchs- und als Bedarfsausweis.

Bis auf wenige Ausnahmen können Immobilieneigentümer frei entscheiden, ob sie Kaufinteressenten einen verbrauchs- oder bedarfsorientierten Ausweis vorlegen wollen.

Beide Papiere sind jeweils zehn Jahre gültig und müssen grundsätzlich die folgenden aktuellen Angaben enthalten:

  • den zu erwartenden Energiebedarf für Heizung und Warmwasser

  • den Zeitpunkt der letzten Sanierung des Gebäudes oder der Wohnung

  • Empfehlungen zu energetischen Modernisierungsmaßnahmen

Energieausweis für Wohngebäude: Energieverbrauch

Der Verbrauchsausweis

Grundlage des Verbrauchsausweises sind die Heizkostenabrechnungen der letzten drei Jahre. Zusätzlich fließt ein sogenannter standortbezogener Klimafaktor in die Beurteilung der Immobilie ein. So führt beispielsweise ein hoher Verbrauch in einem besonders kalten Winter nicht zu einer schlechteren Beurteilung des Gebäudes.

Allerdings hängt die energetische Bewertung im Verbrauchsausweis vom individuellen Heizverhalten der bisherigen Bewohner ab. Waren sie beruflich häufig unterwegs oder im Urlaub, oder stand die Immobilie gar längere Zeit leer, erscheint das Gebäude im Hinblick auf den Energieverbrauch tendenziell eher sparsam. Umgekehrt schneidet eine Wohnung im Verbrauchsausweis schlechter ab, wenn sie von jemandem bewohnt wurde, der von zu Hause arbeitet und viel geheizt hat. Fragen Sie darum beim Vermieter oder Vormieter nach, wie die Immobilie genutzt wurde.

Der Bedarfsausweis

Er basiert nicht auf den tatsächlichen Verbrauchsdaten, sondern auf einer Überprüfung des energetischen Zustands von Dach, Wänden, Fenstern und Heizung. Die Daten aus dieser baulichen Analyse des Gebäudes bilden die Grundlage für eine Prognose des Energiebedarfs für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung.

Trotz einiger Unschärfen liefern Bedarfs- und Verbrauchsausweis schon weit vor dem möglichen Umzug in eine neue Wohnung wertvolle Informationen dazu, wie energieeffizient ein Gebäude ist und welche ungefähren Kosten der neue Mieter oder Käufer für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung einkalkulieren muss. Der Ausweis enthält zudem Empfehlungen zu Modernisierungsmaßnahmen, die den Energieverbrauch der Immobilie senken.

Energieausweis für Wohngebäude: Energiebedarf

Farbskala und Effizienzklassen: So lesen Sie den Energieausweis

Farbskala für Energieausweis

Sowohl Bedarfs- als auch Verbrauchsausweis sind leicht verständlich. Ob ein Haus energieeffizient ist oder nicht, lässt sich schon auf den ersten Blick anhand des Energieeffizienzlabels und der Energieeffizienzklasse erkennen.

Das Energieeffizienzlabel für Gebäude weist auf einer Farbskala von „grün“ (sehr effizient) bis zu „rot“ (wenig effizient) darauf hin, wie viel Energie die Immobilie verbraucht. Liegt sie im grünen Bereich, ist der zu erwartende Energieverbrauch eher gering. Rot deutet dagegen auf tendenziell hohe Energiekosten und erheblichen energetischen Sanierungsbedarf hin. Gelb steht für einen mittleren Energiebedarf und Verbesserungspotenzial, was den energetischen Zustand des Hauses betrifft.

Die Ampelskala wird durch Energieeffizienzklassen von A+ bis H ergänzt – ähnlich wie bei Elektrogeräten. Die Effizienzklasse A+ klassifiziert einen Endenergiebedarf oder -verbrauch, unter 30 kWh/m² im Jahr. Die Klassifizierung H weist Gebäude aus, deren jährlicher Bedarf oder Verbrauch über 250 kWh/m² liegt.

Gemeinsam mit dem aktuellen Energiepreis des Energieversorgers lassen sich die zu erwartenden Energiekosten für die Immobilie anhand dieser Informationen gut einschätzen.

Naturate App

Naturate: Verbessern Sie Ihren CO2-Fußabdruck

Mit unserer Naturate App ist Ihr Carbon Footprint nicht nur schnell berechnet, Sie erfahren auch direkt, wie Sie ihn verbessern können! Machen Sie mit und laden Sie die App runter!

Jetzt CO2-Fußabdruck berechnen

Unsere nachhaltigen Tarife

Der Klimawandel ist eine unserer größten Herausforderungen. Auch Sie können Ihren persönlichen Beitrag für eine fossilfreie Zukunft leisten. Lassen Sie uns gemeinsam durch kleine Schritte im Alltag dazu beitragen. Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltigen Tarife.

Naturtarif Naturgas Ökostrom

Das könnte Sie auch interessieren

Kamin

Erdgas, Fernwärme oder Öl – wer in Deutschland womit heizt, ist recht unterschiedlich. Wir erklären die Gründe, welcher Energieträger am meisten genutzt wird und worin die Zukunft liegt.

Umzug

Sie planen einen Umzug? Alles, was Sie bei der Wohnungsbesichtigung beachten müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

my Highlights Welt entdecken

Zuhause: Sicherheitstipps für den Alltag  

Wir zeigen Ihnen, welche Unfälle häufig zuhause passieren und wie Sie diese am besten vermeiden können.    

Zum Artikel

Lebensmittel richtig lagern

Einkäufe richtig lagern, bedeutet weniger Müll und weniger Verschwendung. Wir verraten Ihnen die besten Tricks.

Zum Artikel

Earth Hour – Wir schalten ab 

Machen Sie mit bei der großen, symbolischen und weltweiten Aktion Earth Hour. Mehr zur „Stunde der Erde“ erfahren Sie hier. 

Zum Artikel

Besuchen Sie uns auf Facebook!

  Facebook Icon  

Oder auf Youtube!

  YouTube Icon  

Foto: 1) monkeybusinessimages/iStock, 2) USeePhoto/stock.adobe.com