Lebensmittel von morgen

„Hmmh – ist das lecker!” Essen ist in vielen Kulturen mehr als ein Grundbedürfnis. Der Genuss unterschiedlicher Lebensmittel wird vielmehr zelebriert und führt zu einer gewissen Lebensqualität. Während heute für viele Nationen Sauerkraut, Haxe und Bier als typisch deutsche Delikatessen gelten, werden künftig womöglich andere Lebensmittel auf der Tageskarte deutscher Lokale stehen. Was genau? Darüber haben wir unter anderem mit Sophia Wessling, Co-Founderin von Frischepost Berlin, gesprochen.


 

grafik-21%-der-deutschen-gehen-bewusster-einkaufen

Die Pandemie hat das Einkaufsverhalten vieler Menschen zum Positiven verändert. 21 Prozent der Deutschen gehen bewusster, gezielter einkaufen und 20 Prozent greifen beim Wocheneinkauf seitdem gerne zu frischen regionalen Lebensmitteln. Das spiegelt sich auch in den Top drei Ernährungstrends 2021 wieder: Essen fürs Immunsystem, Saisonalität und Ernährung fürs Klima. 


 

Trenner

„Die Themen Regionalität und Saisonalität werden auch zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Dahinter steckt der Trend zum bewussten Konsum.“

 

— Sophia Wessling, Co-Founderin von Frischepost Berlin —

Trenner

ernte

Viele hungrige Mäuler

Eine andere Entwicklung liegt währenddessen darin, dass die Weltbevölkerung nach Angaben der Vereinten Nationen in den nächsten 30 Jahren auf circa 9 Milliarden Menschen wachsen wird, während die landwirtschaftlichen Anbauflächen nicht größer werden. Darum beschäftigten sich im Mai auf der Weltausstellung Expo in Mailand 150 Nationen mit der Frage, wie die Menschheit auch in Zukunft ernährt werden kann. Sophia sagt dazu: „Es ist wichtig, dass wir alle Ressourcen nutzen, die wir haben“ und „Oft lohnt es nicht mehr, kleine Flächen zu bewirtschaften. Aber es gibt Initiativen, die etwas dagegen unternehmen.“ 


 

Trenner

„Worauf wir besonders achten, ist die Förderung von kleinbäuerlichen Strukturen. Es ist wichtig, auch kleine Flächen zu bewirtschaften und Artenvielfalt zu erhalten.“

 

— Sophia Wessling, Co-Founderin von Frischepost Berlin —

Trenner

Die kulinarische Entwicklung

Trendforscher Sven Gábor Jánszky, Leiter des Leipziger Trendinstituts 2b Ahead hat dazu eine klare Meinung: „Ob wir das gut finden oder nicht, die Welt wird in zehn Jahren wesentlich mehr Nahrungsmittel industriell produzieren müssen als heute.“ Auch Sophia meint: „Es gibt sicherlich die Möglichkeit, auf Masse Nahrung herzustellen. Industriell muss dabei nicht immer schlecht sein.“ Generell lasse sich festhalten, dass der Fleischkonsum weiter nachlassen werde: „Gleichzeitig gibt es viel mehr pflanzliche Alternativen. Das ist ein entscheidender Trend.“ Was könnte also in Zukunft auf unseren Tellern landen und uns mit den Nährstoffen versorgen, die wir für unsere Gesundheit benötigen?

„Wir möchten, dass die Wertschätzung für Lebensmittel steigt. Nicht nur Produkte verkaufen, sondern auch die Story dazu vermitteln.“

 

— Sophia Wessling, Co-Founderin von Frischepost Berlin —

 

Landwirtschaft aus einer neuen Perspektive

Um die Menschheit in 50 Jahren erfolgreich zu ernähren, braucht es nicht nur neue Lebensmittel, sondern auch innovative Technologien. Eine davon nennt sich Vertical Farming (vertikale Landwirtschaft). Es handelt sich hierbei um eine Produktionstechnik, die die Massenerstellung pflanzlicher und tierischer Erzeugnisse in mehrstöckigen Gebäuden der Großstadt ermöglichen soll. Also eine Sonderform des Urban Gardening. Sophia erklärt: „Man kann auch mit unkonventionellen Methoden nachhaltige Produkte produzieren. Wir haben den Käuferlieferanten Britzer Kräuter im Sortiment, der mitten in der Stadt vertikal Kräuter anbaut. So sind die Transportwege minimal.“

Wie genau Vertical Farming funktioniert und inwieweit das die aktuelle Landwirtschaft beeinflusst, erfahren Sie in unserem Youtube-Video.

Im Hier und Jetzt

In der Lebensmittelindustrie bleibt es die nächsten Jahre also spannend. Ob Sie sich einzelne Trends schon mal etwas genauer ansehen, bleibt natürlich Ihnen überlassen. Sicher lässt sich das ein oder andere Lebensmittel als Zusatz für saisonale Gerichte nutzen. Welche Obst- und Gemüsesorten im November Programm sind, erfahren Sie im my Highlights Saisonkalender


 

Selbst fährt das Auto

Nicht nur in der Ernährung, auch in der Mobilität erwarten Sie in Zukunft neue Trends. Welche Fortschritte es im Bereich Autonomes Fahren bereits gibt, erfahren Sie im nächsten Artikel.

Zum Artikel

Besuchen Sie uns auf Facebook!

  Facebook Icon  

Die Rabatte, Freikarten und Gewinne von my Highlights (www.vattenfall.de/highlights) erhalten Strom- und Gaskunden der Vattenfall Europe Sales GmbH, sofern sie sich im Online Service registriert haben.

Die ausgewiesene Ersparnis bezieht sich auf den Vattenfall Vorteilspreis im Vergleich zur unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers. Der Vattenfall Vorteilspreis beinhaltet alle von der tink GmbH gewährten Reduzierungen/Rabatte einschließlich des Rabattes, den Sie als Privatkunde der Vattenfall Europe Sales GmbH erhalten (Vattenfall Rabatt). Privatkunden sind Letztverbraucher, die die Energie (Gas oder Strom) überwiegend für den Eigenverbrauch im Haushalt kaufen oder nutzen. Der Rabatt wird nach Eingabe einer gültigen Vertragskontonummer gewährt. Alle Preise inkl. der gesetzl. MwSt. Angebote gelten, solange der Vorrat reicht. Der „Vattenfall Shop“ (https://vattenfall.tink.de) wird in Kooperation mit der tink GmbH, Gipsstr. 15, 10119 Berlin, betrieben. Es gelten ausschließlich die Verkaufsbedingungen der tink GmbH. Bei Rückfragen und Reklamationen zu Ihrem Einkauf wenden Sie sich bitte direkt an die tink GmbH. Eine Haftung der Vattenfall Europe Sales GmbH für gekaufte Artikel ist ausgeschlossen. Der Kaufvertrag kommt zustande mit der tink GmbH.

Foto: ninelutsk / Adobe Stock, Bence Balla Schottner / Unsplash, Christine / Adobe Stock, Emily / Adobe Stock, barmalini / Adobe Stock, Jeremy Bishop / Unsplash, sinsas / Adobe Stock, valya82 / Adobe Stock, Y. A. Photo / Adobe Stock, masterq / Adobe Stock, oceanfruit.de

Angebot

 10 € Gutschein