Infowelt Energie

Umweltfreundlich reisen und das Klima entlasten

Reisen bringt Erholung, Spaß, neue Eindrücke und bereichert das Leben. Es verursacht aber auch klimaschädliche Emissionen. Wie Sie umweltfreundlicher reisen und warum es viel zählt, auch unterwegs das Klima zu schonen, zeigen wir hier.

CO₂-Bilanz hängt vor allem vom Transportmittel ab

Gemessen am weltweiten CO₂-Ausstoß – 34.800 Milliarden Tonnen in 2020 – ist der globale Tourismus für etwa 5 Prozent verantwortlich. Von diesen 5 Prozent der Tourismus-Emissionen gehen drei Viertel auf das Konto von Transport und Verkehr. Die meisten umweltschädlichen Treibhausgase fallen damit bei An- und Abreise und beim Fortbewegen im Urlaub selbst an. Das ausgestoßene CO₂ sammelt sich in der Atmosphäre und kurbelt so die Erwärmung unserer Erde an. Deshalb ist nachhaltiges Reisen ein wichtiger Baustein für alle, die ein klimabewussteres Leben führen möchten.

Nachhaltigkeit ist für viele Reisende wichtig

Viele Reisende achten darauf, ihren Urlaub nachhaltiger und ökologisch bewusster zu gestalten. Immer öfter werden umweltfreundlichere Alternativen zum Fliegen gewählt, wie die Anfahrt per Bus und Bahn. Das hat die forsa-Studie „Bewusster Lebensstil und Elektromobilität“ gezeigt, bei der 2021 im Auftrag von Vattenfall mehr als 1.000 Menschen in ganz Deutschland interviewt wurden. Insgesamt 48 Prozent aller Befragten sagten, sie verzichten häufig auf Flüge und nutzen Verkehrsmittel mit geringeren CO₂-Emissionen. Bei den Reisenden zwischen 18 und 29 Jahren waren es sogar 67 Prozent, bei den über 60-Jährigen 53 Prozent. Frauen entschieden sich mit 53 Prozent öfter für ein klimafreundlicheres Verkehrsmittel beim Urlaub als Männer mit 44 Prozent. 
Den Trend zu nachhaltigeren Verkehrsmitteln bestätigt auch eine Umfrage von statista aus 2022 in über 55 Ländern: 36 Prozent der Reisenden sind bereit, mehr für Nachhaltigkeit zu bezahlen, 19 Prozent haben dies schon getan.

So verringere ich meine CO₂-Bilanz bei der Anreise

Sie können den CO₂-Fußabdruck Ihrer Anreise verkleinern, indem Sie andere Mitfahrer:innen in Ihrem PKW mitnehmen. Wenn Sie zudem auf eine angemessene Geschwindigkeit achten, sparen Sie nicht nur Spritgeld, auch der CO₂-Ausstoß sinkt. Umweltfreundliches Reisen beginnt schon vor der Abfahrt: Wer mit Bedacht packt und auf den korrekten Reifendruck achtet, optimiert ebenfalls den Kraftstoffverbrauch und stößt weniger Treibhausgasemissionen aus. Auch wenn Sie ein umweltschonendes E-Auto und fürs Laden unterwegs Strom aus erneuerbaren Energien nutzen, kommen Sie nachhaltiger ans Reiseziel.

Reisebus auf einer Autobahn

Das Reisen im öffentlichen Verkehrsnetz ist gut für Natur und Mensch. Ein Urlaub per Zug und Bus hat allerdings oft Tücken, gerade wenn man international reist. Unser Tipp: Reise-Apps unterstützen hier bei passenden Verbindungen über Landesgrenzen hinweg. 

 

Wenn ein Flug für die Anreise unvermeidlich ist, kann man darauf achten, mit einer möglichst CO₂-effizienten Airline zu reisen. Von vielen Flugsuchmaschinen werden inzwischen die geschätzten CO₂-Emissionen für die Flüge angegeben. Diese können zusätzlich nach Höhe der Emissionen sortiert und gefiltert werden. Auch die Kompensation von CO₂-Emissionen durch die Fluggesellschaften ist ein wichtiges Entscheidungkriterium bei der Flugbuchung.

Buchen Sie eine nachhaltige Unterkunft

Schon bei der Buchung entlasten Sie das Klima, indem Sie eine Unterkunft wählen, die möglichst ökologisch und klimabewusst aufgestellt ist. Wenn Sie sich unsicher sind, ob die Unterkunft nach umweltfreundlichen Prinzipien betrieben wird, fragen Sie einfach nach. Bei der Buchung können Sie besonders auf diese Punkte achten:

  • regionale & saisonale Hotelküche, idealerweise mit Bio-Lebensmitteln
  • Verwendung von zertifizierter Naturkosmetik
  • mehrfache Nutzung von Handtüchern
  • Nutzung erneuerbarer Energien (zum Beispiel Nutzung einer eigenen Solaranlage, Bezug von Ökostrom)
  • Mülltrennung im Hotel
  • Ladestation für E-Auto vorhanden
  • Nutzung nachhaltiger Materialien bei der Einrichtung 
    (z. B. Handtücher und Bettwäsche aus nachhaltig produzierter Bio-Baumwolle, Matratze aus Latex in Bio-Qualität, Verwendung von zertifiziertem Holz für Möbel)

Lokale Ressourcen verantwortungsvoll nutzen

Auch im Ferienort selbst können Sie einiges fürs Klima tun. Ein Baustein für ökologisch bewusstes, nachhaltiges Reisen ist, die Ressourcen vor Ort zu schonen. Schalten Sie in Ihrer Unterkunft Klimaanlage und Licht aus, wenn Sie das Zimmer verlassen. Verbrauchen Sie nur so viel Wasser und Hygiene- und Kosmetikprodukte, wie nötig. Unser Tipp: Im Hotel die kleinen Probierpackungen im Bad liegen lassen. Das vermeidet Verpackungsmüll und ist prima für die Natur.

Auch unterwegs das Klima entlasten

Vegan oder vegetarisch zu essen, reduziert auch im Urlaub den CO₂-Fußabdruck. Außerdem kann man darauf achten, möglichst lokale gastronomische Angebote zu nutzen. So lässt sich nicht nur die Kultur des Landes besser kennenlernen, sondern es werden auch lange Lieferwege von Produkten vermieden, was dem Klima zugutekommt. Ebenfalls sinnvoll ist, vor Ort auf den Mietwagen zu verzichten und Bus und Bahn zu nutzen. Alternativ können Sie einen E-Mietwagen nutzen und diesen umweltfreundlich mit Strom aus erneuerbaren Energien laden.

Plogging am Feld

Auch in den Ferien wenig Müll zu produzieren, ist gut für die Natur und das Ökosystem. Wer nachhaltiger unterwegs sein möchte, kann z. B. eine wiederverwendbare Wasserflasche von zu Hause mitnehmen. In Europa gibt es an vielen Orten öffentliche Trinkwasserbrunnen, das spart Einweg-Plastikflaschen und schont die Urlaubskasse. Vorratsdosen für Essen to go reduzieren ebenfalls Verpackungen. Der Müll, den man unterwegs nicht vermeiden kann, sollte vom Strand oder aus dem Park mitgenommen und umweltgerecht entsorgt werden.

Und man kann noch mehr fürs Klima tun: Wer jeden Morgen joggt, kann beim Trend „Plogging“ mitmachen und herumliegenden Müll in einer mitgebrachten Tüte sammeln und umweltgerecht entsorgen. Oder Sie engagieren sich bei lokalen Klimaschutzprojekten und stärken die Natur der Region, indem Sie beispielsweise beim Setzen neuer Bäume helfen.

Alternative Reisearten entdecken

Ungewohnte Reisearten können Spaß machen und unter Umständen besser fürs Klima sein. Ein Beispiel ist Urlaub per Fahrrad oder Interrail-Ticket – oder eine Kombination aus beidem. Die Anfahrt über Land ist langsamer als bei einer Flugreise. Dafür kann man bei diesem sanften Tourismus den Weg zum Reiseziel bewusster erleben und beobachten, wie sich Landschaft, Temperatur und Gerüche ändern.

Beim veganen Urlaub auf dem Bio-Bauernhof kann man entspannen, etwas dazulernen und unserer Umwelt Gutes tun. Empfehlenswert ist es, wenn der Hof durch ein Bio-Siegel wie demeter, Bioland oder Naturland zertifiziert ist. Achten Sie auch hier auf eine CO₂-neutrale Anreise. 

Über weltweit vernetzte Organisationen können Sie einen Work-and-Travel-Urlaub buchen, bei dem Sie auf einer ökologischen Farm mitarbeiten und freie Kost und Logis bekommen.

Junge sitzt auf einem Trettrecker im Stroh

CO₂-Fußabdruck noch weiter
reduzieren? So geht’s!

Trotz nachhaltigem Reisen produzieren wir Treibhausgase. Gegen eine Gebühr kann das entstandene CO₂ kompensiert und die CO₂-Bilanz der Reise verbessert oder neutralisiert werden. Von dem gezahlten Geld werden Aktionen zum Klimaschutz finanziert. Auch ein Abo bei einem konkreten Klimaschutzprojekt abzuschließen, kann dabei helfen, die Urlaubs-Emissionen auszugleichen. Ihr Geld fließt dabei direkt in die Erhaltung von Naturschutzgebieten, die Renaturierung von Mooren oder andere klimapositive Projekte.

Tipps zur CO₂-Kompensation und zu Klimaschutzprojekten gibt es unter anderem über Umweltorganisationen, das Umweltbundesamt und in der Vattenfall Naturate App.

Vattenfall Fazit

Um Ihren Urlaub möglichst klimaschonend zu verbringen, müssen Sie nicht gleich aufs Reisen verzichten. Ein Schlüssel, andere Orte kennenzulernen und trotzdem das Klima nicht zu stark zu belasten, ist umweltfreundlicheres Reisen. Hier ist das Motto vor allem: Reduzieren. Reisen Sie seltener, legen Sie weniger Strecke zurück, verzichten Sie auf Kurztrips und bleiben Sie länger an einem Ort. So sparen sie bei An- und Abreise CO₂ ein. Wenn Sie vor allem die Anzahl Ihrer Flüge verringern und öfter auf Bus, Bahn und Rad wechseln, helfen Sie dem Klima besonders. So lässt sich der nächste Urlaub noch besser genießen.

Naturate App

Naturate: Verbessern Sie Ihren CO2-Fußabdruck

Mit unserer Naturate App ist Ihr Carbon Footprint nicht nur schnell berechnet, Sie erfahren auch direkt, wie Sie ihn verbessern können! Machen Sie mit und laden Sie die App runter!

Jetzt CO2-Fußabdruck berechnen

Unsere nachhaltigen Lösungen

Solarlösungen

Mit einer eigenen Photovoltaikanlage können Sie Ihr Zuhause mit selbst erzeugtem Solarstrom versorgen. Gemeinsam finden wir die passende Solarlösung für Ihr Zuhause.

Zu den Solarlösungen

Naturstrom

Unser Naturstrom besteht zu 100 % aus erneuerbaren Energien. Wir fördern zu fairen Preisen den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen – mit Ihrer Hilfe.

Zum Naturstrom-Tarif

Naturgas

Bei unserem Naturgas werden die bei der Verbrennung entstehenden CO₂ Emissionen durch den Erwerb von Zertifikaten zu 100 % kompensiert und damit klimaneutral gestellt.

Zum Naturgas-Tarif

Das könnte Sie auch interessieren

Klee gießen

Jeder Mensch verursacht im Laufe seines Lebens CO2-Emissionen. Sie sind gekoppelt an jedes Wirtschaftgut, das sich konsumieren lässt: Von der Flugreise bis zum Kauf von Lebensmitteln im Supermarkt.

Landschaft mit ausgetrocknetem Fluss

Der durch den Menschen verursachte Klimawandel ist die größte Herausforderung unserer Zeit. Vattenfall gibt Tipps und Hinweise, wie Sie Ihren Teil zum Klimaschutz beitragen können.

my Highlights Welt entdecken

Camper: Kleine große Freiheit  

Urlaub mit dem Wohnmobil liegt im Trend. Warum das so ist und wie Sie Ihren Van selbst umbauen, lesen Sie hier.

Zum Artikel

Nachhaltigkeit im Gepäck  

Urlaub längst fällig? Tipps rund ums nachhaltige Gepäck & Alternativen für Einwegplastikflaschen & Zahnbürsten.

Zum Artikel

E-Bike-Trends & Innovationen 

Interessante E-Bike-Trends, Profi-Tipps zum Schutz vor Fahrraddiebstahl & für sicheres Radfahren. 

Zum Artikel

Fotos: 1) nadezhda1906/stock.adobe.com, 2) th-photo/stock.adobe.com, 3) Roman Ribaliov/stock.adobe.com, 4) esthermm/stock.adobe.com