Infowelt Energie

Rollläden runter! So sparen Sie Heizenergie

Rollläden und Jalousien helfen Langschläfern dabei, nicht zu früh vom Sonnenlicht geweckt zu werden. Nicht ganz so bekannt ist, dass man mit einem Rollladen auch Heizkosten einsparen kann.

Energie sparen mit Rollläden: Zusätzliche Dämmung

Sie haben in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus Rollläden an den Fenstern? Dann haben Sie nicht nur den Vorteil einer ungestörten Nachtruhe. Denn wenn Sie die Lamellen am Abend herunterlassen, können Sie mit dieser zusätzlichen Art von Dämmung Heizenergie sparen.

Im Winter lohnt es sich, den Rollladen bereits bei Einbruch der Dunkelheit herunterzulassen. Und zwar nicht nur im Raum, in dem Sie schlafen. Schließen Sie Ihren gesamten Wohnraum, verringern Sie jede Menge Wärmeverlust. Zwischen Lamellen und dem Fenster bildet sich nämlich eine Luftschicht, die isolierend als Kälteschutz wirkt. Der Wärmeaustausch nach außen wird so reduziert. 

Wie viel Heizkosten man durch Rollläden einspart, hängt auch von den Fenstern ab. Ältere Fenster sind oft viel schlechter isoliert als moderne Modelle mit Wärmeschutzverglasung. Gerade wer beispielsweise ein neues Zuhause sucht, sollten bei der Wohnungsbesichtigung auch auf die Art der Fenster achten. Bei einem Altbau mit unsanierten Fenstern kann man vom dämmenden Effekt der Rollläden profitieren.

Achtung Kostenfalle: Der Rollladenkasten

Moderne Rollläden funktionieren meist elektrisch. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Geräte einen niedrigen Stand-by-Verbrauch haben. Bei mehreren elektrisch betriebenen Rollläden entsteht sonst schnell ein zusätzlicher Energieverbrauch von bis zu 40 Kilowattstunden. Wenn Sie noch die ältere manuelle Variante nutzen, sollten Sie Ihren Rollladenkasten überprüfen. Auch dieser kann erhöhte Kosten verursachen: Die Kästen sind oft nicht ausreichend gedämmt und lassen deshalb viel zu viel kalte Luft in den Wohninnenraum. Im schlimmsten Fall entsteht über den Rollladenkasten sogar richtige Zugluft.

Dämmung einfach selbst prüfen

Ob tatsächlich Wärme über den Kasten verloren geht, können Sie selbst testen: Halten Sie eine brennende Kerze in die Nähe der Stelle, wo der Gurt aus dem Kasten kommt. Flackert die Kerze, tritt hier kalte Luft aus.

Jetzt besteht Handlungsbedarf. Veraltete Rollladenkästen sollten Sie unbedingt austauschen oder für eine nachträgliche Dämmung sorgen. Letzteres können Sie mit etwas Geschick auch allein übernehmen. Geeignetes Material erhalten Sie im Baumarkt.

Ein Beispiel für die Rollladenkasten-Dämmung:

Besorgen Sie sich eine geeignete flexible Dämmplatte, die Sie per Cutter auf die benötigten Maße zuschneiden. Der eine Teil der Matte wird in den Kastenbogen gelegt. Der andere flexible Teil der Platte wird gebogen und über die gesamte Länge in den Rollladenkasten eingelegt.
Es wird kein Baumschaum oder sonstiger Kleber benötigt. Die Dämmplatte „klemmt“ quasi im Kasten fest. Die Dämmung stoppt Zugluft und erzielt eine Heizkostenreduzierung. Angenehmer Zusatzeffekt: Sie haben durch die wirksame Schallreduzierung beim Auf- und Abwickeln der Lamellen einen Lärmschutz.

Achtung, Nieten!

Eventuell ist Ihr Rollladenkasten mit Blindnieten, auch Popnieten genannt, verschlossen. Diese müssen Sie aufbohren. Zum Verschließen benötigen Sie eine Nietzange.

Rollladen versus Jalousie

Beide sorgen für Abdunkelung, aber sind doch verschieden in ihrer Dämmleistung. In der Regel werden Rollläden außen angebracht und Jalousien innen. Ein Rollladen wirkt im Prinzip wie eine weitere äußere Gebäudehülle. Hitze oder Kälte bleiben in der Regel draußen. Der Luftraum zwischen Lamellen und Fenster wirkt zudem isolierend. Besitzen die Rollladen-Lamellen zudem einen zusätzlichen Isolierkern und ist der Rollladenkasten gedämmt, ist die Wirkung noch besser.

Bei einer Jalousie kommt dagegen in erster Linie die Lichtschutzwirkung zum Tragen. Herkömmliche Lamellen heizen sich allerdings bei direkter Sonnenstrahlung auf und geben die Wärme ins Zimmer ab. Und wer mag schon gerade im Sommer ein zusätzlich erwärmtes Wohnraumklima? Abhilfe schaffen spezielle hitzeabweisende Lamellen, die reflektierend lackiert sind. Diese helfen dann auch im Winter, um die Raumwärme innen zu halten. Übrigens: Sie können die Wärme der Sonne aber auch durch eine Solar-Jalousie für sich nutzen!

Der Vattenfall Extra-Tipp

Nicht nur in der kalten Jahreszeit sind Rollläden praktische Helfer beim Energiesparen. Auch im Sommer können Sie so Ihre Energiekosten senken. Wenn Sie die Rollläden bei heißen Temperaturen einfach auch tagsüber geschlossen lassen, dringt die warme Luft von außen nicht so schnell ins Innere. So bleibt es in Ihrer Wohnung angenehm kühl. Und Kühlgeräte brauchen auf diese Weise viel weniger Energie, um die Luft herunterzukühlen. Das spart zusätzlich!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ihr optimales Raumklima

Fenster auf, Sauerstoff rein! Für die Gesundheit ist frische Luft wie Medizin, für Ihre Wohnung wie eine Wellnesskur. Es gibt 5 Dinge, die Sie für ein optimales Raumklima beachten sollten.

Funktion Ihrer Zentralheizung

Eine neue Wohnung soll nicht nur ansprechend aussehen, sondern muss in vielerlei Hinsicht überzeugen. Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise und Vorteile einer Zentralheizung.

Besuchen Sie uns auf Facebook!

   

Oder auf Youtube!

   

Fotos: 1) Elvira Koneva/Shutterstock.com, 2) ElenaNichizhenova/iStock.com, 3) alterfalter/Shutterstock.com, 4) Steve Johnson/Pexels.com.