Infowelt Energie

5 Tipps für Ausflüge in unsere Energiezukunft

Noch nichts vor am Wochenende? Wie wär’s mit einem Ausflug zu Orten, die eindrucksvoll die Energieversorgung der Zukunft zeigen. Hier finden Sie fünf spannende Tipps.

Eine Reise zu innovativen Projekten für erneuerbare Energien

Ob ein ehemaliger Flakbunker, ein energieautarkes Klimahaus, solarbetriebene Ausflugsschiffe, der erste Solar-Fahrradweg oder mitten ins Ruhrgebiet – lesen Sie hier über Ausflugtipps zu innovativen Projekten für erneuerbaren Energien.

Solarschiff-Modell

1. Berlin: Unterwegs mit dem Solarschiff

Oberbaumbrücke, Museumsinsel, Regierungsviertel – Berlin hat einiges zu bieten, vor allem wenn man die Hauptstadt per Schiff erkundet. Sightseeing von seiner schönsten Seite, die allerdings nicht gerade umweltfreundlich ist. Denn die unzähligen Ausflugsdampfer auf Berlins Flüssen und Seen fahren mit Diesel. Alternative Antriebssysteme werden zwar entwickelt, bisher sind diese allerdings nur vereinzelt im Einsatz.

SolarCircleLine dagegen ist die erste Reederei, die ausschließlich mit solarbetriebenen Fahrgastschiffen plant. Diesen Sommer nehmen die ersten beiden Boote auf der Spree ihren Dienst auf. Sie werden durch zwei Elektromotoren mit jeweils 45 Kilowatt Leistung angetrieben und bieten Platz für 180 Personen. Die Energie dafür wird aus 48 Solarpanelen bezogen. Abends am Ankerplatz im Treptower Hafen werden die Batterien wieder an einer Schnellladesäule aufgeladen – aus regenerativen Energiequellen versteht sich.

2. Bremerhaven: Entdeckertour im Klimahaus

Das Klimahaus in Bremerhaven ist für Jung und Alt auf jeden Fall einen Besuch wert. Mehr als eine Million Menschen haben die Wissens- und Erlebniswelt bereits entdeckt. Hier können alle Klimazonen der Erde durchwandert werden: vom Regenwald Kameruns bis hin zur Antarktis. Das Museum vermittelt auf spielerische Art und Weise wissenschaftlich fundierte Daten, Fakten und Phänomene zu Klima und Klimaschutz. 

Das Klimahaus selbst kombiniert modernste Technik: Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung, Erdwärmenutzung und eine ausgeklügelte Belüftung sorgen dafür, dass der Betrieb des Klimahauses nicht noch zusätzlich die Umwelt und unser Klima belastet. Im Eingangsbereich ist eine große transparente Solarstromanlage in die Architektur des Hauses integriert.

Klimahaus in Bremerhaven

Solar-Fahrradweg in Erftstadt

3. Erftstadt: Auf zum Solar-Fahrradweg

Verkehrsplaner, Wissenschaftler und junge Start-ups spielen diverse Szenarien durch, wie unsere Straßen in den nächsten Jahren aussehen könnten. Eines davon ist das Konzept der „autarken Straße“ –  ein Verkehrsweg, der Ampeln, digitale Anzeigen und Straßenlaternen mit Energie versorgt und obendrein auch noch Strom für Fahrzeuge wie Elektroautos oder E-Bikes liefert. Im nordrhein-westfälischen Erftstadt baute das Start-up Solmove Ende 2018 der erste Solar-Fahrradweg in Deutschland eingeweiht.

Die Teststrecke ist 90 Meter lang sowie 2,5 Meter breit und besteht aus Photovoltaikplatten, die mit speziellen rutschfesten Glasplatten kombiniert sind. Die Platten sind so stabil, dass sogar Autos und Lkws darauf fahren können. Bei Schneefall kann die Anlage den Belag sogar elektrisch abtauen. Etwa zwölf Megawattstunden speist der neue Weg pro Jahr ins örtliche Stromnetz ein und soll Strom für bis zu vier Einfamilienhäuser erzeugen sowie für die Beleuchtung des Radwegs sorgen. Vorbild ist die „SolaRoad“, der weltweit allererste Solar-Fahrradweg der Welt, der 2014 in den Niederlanden im Ort Krommenie eröffnet wurde.

4. Gelsenkirchen: Von der Kohle zur Sonne

Unweit im Ruhrgebiet – wo früher malocht wurde, entstehen heute viele Orte, an denen sich Kultur und Wissenschaft frei entfalten. Auf dem Gelände einer ehemaligen Zeche in Gelsenkirchen wurde im Laufe der letzten Jahre ein Zentrum für Wissenschaft und Forschung geschaffen. 

In dem 300 Meter langen Anbau können Sie sich über das Zukunftsthema Energie schlau machen, zum Beispiel bei Führungen zur „Solarstadt Gelsenkirchen – Von der Stadt der 1000 Feuer zur Stadt der 1000 Sonnen“, zu allgemeinen Themen wie Solarenergie, Architektur und Strukturwandel sowie Berufs- und Studienmöglichkeiten im Bereich neue und erneuerbare Energien. Das Highlight: Auf dem Dach thront eine rund 1.200 Quadratmeter große Solaranlage. Pro Jahr gewinnt die Anlage 150.000 Kilowattstunden Strom.

Solarstadt Gelsenkirchen – Von der Stadt der 1000 Feuer zur Stadt der 1000 Sonnen

Energiebunker in Hamburg, Reiherstiegviertel

5. Hamburg: Vom Mahnmal zum Vorbild

Über 60 Jahre lang war der ehemalige Flakbunker in Hamburg-Wilhelmsburg ein Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg. Nun versorgt er als Energiebunker das Reiherstiegviertel und zeigt, wie lokale Ressourcen für Produktion und Speicherung von Solarenergie, Biomethan, Holzhackschnitzeln und Abwärme genutzt werden können. Insgesamt erzeugt das Gebäude über 22.000 Megawattstunden Wärme und fast 3.000 Megawattstunden Strom für rund 4.000 Haushalte.

Eine Ausstellung sowie Führungen zur Geschichte und Entwicklung des ehemaligen Luftschutzbunkers zum Energiebunker nehmen den Besucher auf eine spannende Zeitreise mit. Außerdem großartig: Eine Aussichtsplattform mit Café in gut 30 Metern Höhe, die einen 360-Grad-Blick auf die Skyline der Hansestadt bietet. Von hier aus schweift der Blick gleich auf das nächste Ziel: Dem nahegelegenen Energieberg Georgswerder mit seinen Windturbinen und Hamburgs größter Photovoltaikanlage.

Naturate App

Naturate: Verbessern Sie Ihren CO2-Fußabdruck

Mit unserer Naturate App ist Ihr Carbon Footprint nicht nur schnell berechnet, Sie erfahren auch direkt, wie Sie ihn verbessern können! Machen Sie mit und laden Sie die App runter!

Jetzt CO2-Fußabdruck berechnen

Unsere nachhaltigen Tarife

Der Klimawandel ist eine unserer größten Herausforderungen. Auch Sie können Ihren persönlichen Beitrag für eine fossilfreie Zukunft leisten. Lassen Sie uns gemeinsam durch kleine Schritte im Alltag dazu beitragen. Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltigen Tarife.

Naturtarif Naturgas Ökostrom

Das könnte Sie auch interessieren

Windbaum

Windkraftanlagen sind groß, hässlich und laut? Nicht so der Windbaum. Wir zeigen Ihnen, ob es sich lohnt, Platz für einen neuen Baum im Garten zu schaffen.

SolaRoad

Der aus Solar-Panels bestehende Weg liefert mehr Strom aus Sonnenenergie als erwartet und könnte bald Standard werden. Nicht nur für Radwege, sondern auch für ganz normale Straßen.

my Highlights Welt entdecken

Radurlaub in Deutschland   

Entdecken Sie die Schönheit von Radtouren im eigenen Land: Routen, Packtipps und weitere hilfreiche Infos.

Zum Artikel

Die besten Apps für Ihren Urlaub   

Entspannt und sicher unterwegs mit den sinnvollsten Apps, die Sie vor der Reise auf Ihr Smartphone laden sollten. 

Zum Artikel

Camper: Kleine große Freiheit  

Urlaub mit dem Wohnmobil liegt im Trend. Warum das so ist und wie Sie Ihren Van selbst umbauen, lesen Sie hier.

Zum Artikel

Besuchen Sie uns auf Facebook!

  Facebook Icon  

Oder auf Youtube!

  YouTube Icon