Infowelt Energie

Die Funktionsweise einer LED

Energieeffizient, flexibel einsetzbar und robust: Leuchtdioden verdrängen nicht nur die Glühbirnen, sie verändern auch die Zukunft der Beleuchtung.

Elektrisches Licht in Perfektion

Die Funktionsweise einer LED ist uns bereits aus der Tierwelt bekannt. Denn überspitzt formuliert ist zum Beispiel das energiegeladene Glühwürmchen eine fliegende LED. Der Unterschied besteht einzig darin, wie die Atome im Inneren angeregt und somit zum Leuchten gebracht werden. Den Leuchtkäfern gelingt dies durch eine chemische Reaktion. Bei der LED passiert das mithilfe elektrischen Stroms – kurz: Elektrolumineszenz.

 

„Energieeffiziente Zukunft der Beleuchtung: LEDs haben herkömmliche Glühbirnen abgelöst.“

Einfach erklärt: Die LED Funktionsweise

Eine Leuchtdiode besteht aus einer Anode und einer Kathode. Für den Stromfluss zwischen beiden Polen sorgt ein Draht, der sogenannte Bonddraht. Hierüber fließt die notwendige Energie für die gewünschte Elektrolumineszenz.

Auf der Kathode sitzt ein Chip, der umgeben ist von einer Kunststofflinse, die den Chip schützen und das Licht im Raum verteilen soll. Der zur Lichterzeugung verwendete Chip ist in eine sogenannte Reflektorwanne eingesetzt, durch die eine gute Lichtausbeute und ein hoher Wirkungsgrad erzielt wird.

Beim Chip handelt es sich um einen Halbleiterkristall aus zwei verschiedenen Materialien, welche unterschiedlich dotiert sind. Das bedeutet, dass ein Überschuss an positiven oder negativen Ladungsträgern existiert. Fließt nun Strom, reagieren die Elektronen, und es wird Energie in Form von Photonen freigesetzt. Die LED leuchtet.

Fünf Vorteile der LED auf einen Blick

1.

Sehr geringer Stromverbrauch

2.

Hohe Lichtausbeute ohne Anlaufphase

3.

Lange Lebensdauer

4.

Leichter Austausch/Wechsel durch einheitliche Fassungen

5.

Enthält keine gesundheitsgefährdenden Stoffe, wie beispielsweise Quecksilber

Experten aufgepasst! Die Vielfalt der LEDs

LED ist nicht gleich LED. Für jede Anwendung gibt es die passende Lösung. Wir stellen Ihnen zwei Varianten vor, mit denen Sie Ihr Expertenwissen zum Thema Leuchtdioden ausbauen können.

SMD LED

Diese sind gedacht für Industrie-, aber auch für die Wohnraumbeleuchtung. Der Halbleiter-Chip bildet mit einem Kühlkörper eine Einheit, die auf einer Leiterplatte befestigt werden kann. SMD LEDs bieten die Möglichkeit, sehr individuelle lichtstarke Leuchten herzustellen.

COB LED

Hier wird der Halbleiterkristall direkt auf die Leiterplatte geklebt und mit zwei Bonddrähten verbunden. Das bringt Vorteile bei der Wärmeableitung und ermöglicht eine dichte Bauweise, da weitere Kühlkörper kleiner ausfallen können. Dadurch kann viel Licht auf engstem Raum erzielt werden. Aus diesem Grund sind COB LEDs auch die Lieblinge bei Leuchtenherstellern. Typische Anwendungen von COB LEDs sind Lichtstrahler, runde Deckenleuchten oder dekorative Lampen.

Mehr über die Eigenschaften von LEDs und wie Sie die Verpackung einer LED-Lampe richtig lesen, erfahren Sie im Artikel So lesen Sie die Verpackung einer LED. Sie suchen noch eine außergewöhnliche LED-Lampen für Haus und Garten? Lassen Sie sich von unseren intelligenten Beleuchtungslösungen im Vattenfall Shop inspirieren!

Das könnte Sie auch interessieren:

Strommessgerät

Mit ein bisschen Hilfe kommen Sie Stromfressern in Ihrem Haushalt auf die Spur. Ein Strommesser zeigt Ihnen, welche Elektrogeräte zu viel Energie aus Ihren Steckdosen zapfen. Wir erklären, wie ein Strommessgerät funktioniert.

Verpackung einer LED lesen

Die LED ist eine Alternative zur Glühbirne und zur Energiesparlampe. Sie hat eine längere Lebensdauer und verbraucht bis zu 80 Prozent weniger Strom als Glühbirnen. Doch auch bei der LED gibt es Unterschiede.

Besuchen Sie uns auf Facebook!

   

Oder auf Youtube!

   

Fotos: 1) onurdongel/iStock.