Infowelt Energie

Bildschirmschoner: Das macht er mit Ihrem PC

Hartnäckig hält sich der Mythos, dass Bildschirmschoner Energie einsparen. Was die bunten Bilder aber tatsächlich mit Ihrem PC machen, hat Vattenfall für Sie zusammengefasst.

Ein Relikt aus der Vergangenheit

Ursprünglich hatten Bildschirmschoner für Computer einen wirklich wichtigen Nutzen: Sie sollten verhindern, dass sich in längeren Arbeitspausen sogenannte Geisterbilder in den Screen einbrennen. Diese Gefahr war bei den Röhrenbildschirmen aus den Achtziger- und Neunzigerjahren durchaus gegeben.

Einer der ersten kommerziell erfolgreichen Bildschirmschoner wurde 1989 veröffentlicht. Die Software „After Dark“ erreichte damals mit den „Flying Toasters“ regelrechten Kultstatus.

Bei modernen Monitoren ist die Angst vor dem Einbrennen aber meist vollkommen unbegründet. Heute haben die Programme vielmehr Unterhaltungscharakter. Während der Abwesenheit des Benutzers können zum Beispiel bunte, animierte Bilder oder Buchstaben über den Screen fliegen.

Wenn überhaupt erfüllen Screensaver heutzutage noch eine Datenschutz-Funktion. So können Sie verhindern, dass andere auf Ihren Bildschirm schauen.

Der Vattenfall eLIFE Extra-Tipp:

Ihren Bildschirm sperren können Sie mit einer einfachen Tastenkombination. Drücken Sie am PC gleichzeitig Strg+Alt+Entf und wählen sie dann „Computer sperren“. Noch schneller geht es mit der Windows-Taste + L. Bei einem Mac drücken Sie gleichzeitig ctrl+cmd+Q.

Bildschirmschoner: So viel Strom verbraucht er wirklich

Die Anwendungen von heute sind echte Stromfresser. Der Stromverbrauch steigt durch einen Bildschirmschoner um bis zu 50 Prozent. Besonders aufwendige 3-D-Animationen erfordern eine enorme Rechenleistung des PCs. Sowohl Prozessor als auch Grafikkarte und Monitor laufen dabei auf Hochtouren. Dadurch verbraucht Ihr Computer in etwa genauso viel Energie wie beim Abspielen eines Spielfilms.

Statt dauerhaft einen Bildschirmschoner zu verwenden, sollten Sie Ihren Monitor während längerer Pausen lieber in den Ruhemodus versetzen. Das kann Ihnen bis zu acht Euro Stromkosten im Jahr einsparen. Bei Laptops funktioniert das meist sogar automatisch. Bei einem festinstallierten PC können Sie den Monitor auch einfach separat ausschalten, damit er im Stand-by-Modus keinen Strom verbraucht.

Der Vattenfall eLIFE Extra-Tipp:

Bei vielen Computern ist der Screensaver standardmäßig eingestellt. Um ihn zu deaktivieren, gehen Sie einfach in die Systemeinstellungen Ihres PCs. Bei Windows-Rechnern lassen sich die Einstellungen zum Bildschirmschoner auch über einen Rechtsklick auf dem Desktop aufrufen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Strommessgerät

Mit ein bisschen Hilfe kommen Sie Stromfressern in Ihrem Haushalt auf die Spur. Ein Strommesser zeigt Ihnen, welche Elektrogeräte zu viel Energie aus Ihren Steckdosen zapfen. Wir erklären, wie ein Strommessgerät funktioniert.

Das schafft eine Kilowattstunde

Wer Strom sparen möchte, sollte auch darüber informiert sein, wo eigentlich der Verbrauch liegt. Ein Blick auf eine Kilowattstunde Strom gibt Auskunft. Wie viele Tassen Kaffee kann man mit einer Kilowattstunde kochen?

Besuchen Sie uns auf Facebook!

   

Oder auf Youtube!

   

Fotos: 1) Magnus Marding/Vattenfall, 3) Jimmy Eriksson/Vattenfall.