Infowelt Energie

Mit CO2-Kompensation dem Klimawandel trotzen

Jeder Mensch verursacht im Laufe seines Lebens CO2-Emissionen. Sie sind gekoppelt an jedes Wirtschaftgut, das sich konsumieren lässt. Von der Flugreise bis zum Kauf von Lebensmitteln im Supermarkt – Herstellung, Transport und Lagerung verursachen CO2-Emissionen. Jederzeit. Überall.

Warum brauchen wir die CO2-Kompensation?

Der Ausstoß von CO2 pro Kopf weltweit ist in den letzten zwei Jahrzehnten rapide angestiegen. Darüber kann auch der leichte Abwärtstrend seit dem Rekordjahr 2012 nicht hinwegtäuschen. Sicher ist, dass diese Emissionen reduziert werden müssen – um den Treibhauseffekt einzudämmen, besser aber auf lange Sicht ganz zu vermeiden. Auf den ersten Blick scheint die Masse des emittierten Treibhausgases nicht erheblich gestiegen zu sein – lediglich um etwa 0,83 Tonnen pro Kopf. Dabei handelt es sich aber um den weltweiten Durchschnitt. In Deutschland ist der Wert Berechnungen fast drei Mal so hoch. Um diesem Trend entgegenzuwirken wurde die CO2-Kompensation erfunden. Sie ist ein Instrument zum Schutz des Klimawandels, mit dessen Hilfe sich emittierte Treibhausgase auf verschiedene Arten ausgleichen und reduzieren lassen.

Klimaschutzprojekte sind dabei sehr facettenreich. Besonders die Förderung von erneuerbaren Energien, Aufforstungsinitiativen oder Ausgleichszahlungen durch Unternehmen zum Zwecke des Ausbaus solcher Projekte erweisen sich als äußerst wirkungsvoll. Zertifikathandel funktioniert auf dieser Grundlage und ermöglicht es, Kompensationen als eine Art Dienstleistung zu handeln.

Strom sparen

Übrigens können auch Sie Emissionen kompensieren, indem Sie beispielsweise einen Zuschlag auf Flugtickets zahlen. Die zusätzlichen Gelder fließen so direkt, oder in Form von CO2-Zertifikaten, an Kompensatoren zurück und fördern so den Klimaschutz.

Welche Klimaschutzprojekte kompensieren CO2?

Klimaschutzprojekte, die darauf abzielen CO2-Emissionen zu reduzieren sind beispielsweise:

  • Senkenprojekte – also die Nutzung von natürlichen Reservoiren durch Aufforstung oder Renaturierung von Mooren

  • Projekte, die in erneuerbare Energien wie Windkraft- oder Solaranlagen investieren

  • Projekte zur Förderung der Energieeffizienz, beispielsweise Power-to-Gas-Anlagen 

Moorlandschaft - unberührte Natur

Zertifikathandel und Zertifizierung

Grundsätzlich ist der Zertifikathandel recht einfach. Unternehmen mit hohen CO2-Emissionen erkaufen sich über Zertifikate bei Kompensationsdienstleistern die Berechtigung, diese auszustoßen. Klimaschutzprojekte, die CO2 kompensieren, verkaufen ihre Zertifikate und versichern den Emittenten damit, die ausgestoßene Menge CO2 (meist auf Basis von Tonnen) zu binden, beziehungsweise auszugleichen.

Der derzeitige Zertifikathandel findet auf zwei Ebenen statt, der Staatsebene und auf freiwilligen Märkten. Die Zertifizierung nach Qualität und Nutzen übernehmen dabei bestimmte Institutionen auf Basis bestimmter Standards. Die beiden wichtigsten dieser Standards sind der Verified Carbon Standard (VCS) sowie der Gold Standard. Sie orientieren sich an den im Kyoto-Protokoll festgelegten Auflagen und Kriterien.

Der etwas strengere Gold Standard setzt voraus, dass zertifizierte Projekte zusätzlich zur CO2-Kompensation einen sozialen Nutzen haben sowie einen positiven Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung der Ländern nehmen, in denen sie stattfinden. Er zertifiziert Projekte sowohl auf Staatsebene als auch auch freiwilligen Märkten.

Was versteht man unter freiwilliger Kompensation?

Auch aus privater Sicht ist es lohnenswert, sich einmal mit CO2-Kompensation auseinanderzusetzen. Reisen ist hier das Stichwort – denn bei Reisen wird immer noch am meisten CO2 emittiert. Die Menge dessen lässt sich recht leicht berechnen. Generell ist es natürlich am umweltschonendsten, CO2 gar nicht erst zu emittieren. Führt kein Weg daran vorbei, ist es jedoch ratsam, so klimaneutral wie möglich zu agieren oder wenn möglich entstehende Emissionen zu kompensieren. Damit leisten Sie einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz, den es andernfalls nicht gäbe. Das bedeutet jedoch nicht, dass Reisen den Klimaschutz fördert – die Kompensation ist lediglich als Ausgleich eines generellen "Zuviel" an CO2 zu verstehen.

Flugzeuglandung

Wie gehen Sie nun vor, wenn Sie Ihre Reise klimaneutral kompensieren wollen? Mittlerweile gibt es Anbieter, bei denen Sie sich schnell und unkompliziert online registrieren können, Reisedaten eingeben und im Anschluss den CO2-Ausstoß berechnen. Auf Grundlage dessen wird per CO2-Rechner der Preis berechnet, der zur Kompensation erforderlich ist. Die freiwillige CO2-Kompensation Ihres Fluges oder Autoreise wird somit zum ersten Schritt unvermeidbare Emissionen auszugleichen und Ihren ökologischen Fußabdruck gering zu halten.

Potenzial und Kritikpunkte an der Klimakompensation

Das Thema Ausgleich von Kohlendioxid-Emissionen wird sehr divers diskutiert und manchmal steckt der Teufel im Detail. Wir geben einen Überblick über Kritikpunkte und Potenziale, die der CO2-Ausgleich mittels Kompensationen birgt.

Gartenarbeit

Vorteile von Treibhausgas Kompensationen

Neutralisieren ist immer positiv

Vorab: Kompensieren ist gut, vermeiden ist besser. CO2-Kompensationen sind kein Freifahrtsschein für neue Emissionen. Sämtliche Klimagase, die durch den Menschen freigesetzt werden und in die Atmosphäre gelangen, sind als ein Ungleichgewicht im natürlichen globalen System zu verstehen. Sie komplett zu vermeiden, ist der Königsweg.

Trotzdem hilft es nicht, den Kopf vor dieser Aufgabe in den Sand zu stecken, nur weil sie eine enorme Herausforderung ist. Ein Schritt in die neutralere Richtung ist da die Kompensation von Klimagasen, um zumindest Klimaneutralität anzustreben. Damit wird sichergestellt, dass der Ausstoß an klimaschädlichen Gasen zumindest in einem überschaubaren Rahmen bleibt während gleichzeitig neue Wege ergründet werden, Emissionen zu minimieren.

CO2-Kompensationen fördern das gesellschaftliche Bewusstsein

Besonders bei freiwilligen Kompensationen im Privatbereich haben Treibhausgaskompensationen einen positiven Einfluss auf das Bewusstsein für Auswirkungen persönlicher Handlungen. Die Kosten zur Neutralisierung von Flügen führen eindrücklich vor Augen, wie groß der ökologische Fußabdruck beim Reisen tatsächlich ist und bewirken ein gesellschaftliches Umdenken.

Klimagaskompensationen fördern Klimaschutzprojekte

Egal ob als Zertifikat von Unternehmen oder als freiwillige Ausgleichszahlung – Gelder zur Neutralisierung von CO2-Emissionen fördern Kompensationsprojekte aller Art. Dabei ist es ziemlich egal, welcher Natur das Projekt ist – Aufforstung, erneuerbare Energien oder Energieeffizienzprojekte – sie alle sind zukunftsträchtig und leisten einen immer wichtigeren Beitrag zur Klimaneutralität.

Klimakompensation kritisch hinterfragen

Soziale Frage

Bei den Ausgleichszahlungen von Emissionen ist es so: Jeder Mensch zahlt denselben Betrag. Allerdings drängt sich dabei die Frage auf, ob der wohlhabendere Teil der Bevölkerung dadurch mehr Rechte erhält, COauszustoßen. Der Gedanke dahinter ist: Wo das Geld lockerer sitzt, fallen auch Kompensationszahlungen leichter und das ist durchaus positiv. Aber ob es dadurch auch zu einem echten Umdenken kommt, bleibt leider ungewiss.

Aufforstung

 

Langjährige Kompensationsprojekte

Nicht jedes Kompensationsprojekt ist in dem Maße wirkungsvoll, wie es jetzt notwendig ist. Ein gutes Beispiel dafür ist die Aufforstung. Natürlich ist es sinnvoll aufzuforsten. Allerdings brauchen Bäume Jahre bis Jahrzehnte, bis die Bindung von Kohlendioxid nennenswerte Wirkung zeigt. Natürlich gilt auch hier: Aufforstung kann einen wichtigen Beitrag zum Schutz des Klimas leisten und ist allemal besser, als Emissionen nicht zu neutralisieren – auch wenn es viel Zeit verlangt.

Windpark

 

Industrieländer kompensieren in Entwicklungsländern

Viele unserer Treibhausgasemissionen werden jetzt bereits über Projekte im Ausland kompensiert. Das ändert natürlich nichts an der Wirksamkeit dieser Maßnahmen. Die Kompensation außerhalb unserer Sichtweite motiviert jedoch nicht gerade zu mehr Veränderungsdrang. Außerdem: Solange sich preiswert Ausstöße andernorts ausgleichen lassen, gibt es weniger Bestrebungen Emissionen schon im Entstehungsprozess zu minimieren. Mehr Maßnahmen in unseren Breitengeraden, Transparenz und Kommunikation sind daher angebracht.

Fazit CO2-Kompensationen

CO2-Kompensation

Bei allem Für und Wider ist es nicht leicht, den Überblick zu behalten. Sind CO2-Kompensationen nun ein gutes Instrument oder mehr Schein als Sein?

Letztendlich gilt: Neutralisieren ist besser als das Treibhausgasproblem zu ignorieren. Dabei ist es schon ein guter Anfang, sich diesem im Alltag bewusst zu werden und das eigene Handeln zu hinterfragen. Nur ein gesellschaftliches Bewusstsein über Auswirkungen und Folgen kann ein Umdenken bewirken – und damit effektiv den Klimawandel bremsen. Klimaschutzprojekte stehen noch am Anfang und profitieren vom Zertifikathandel sowie freiwilligen Kompensationen und den damit akkumulierten Fördergeldern. Ihre Wichtigkeit bei der Kompensation von Klimagasemissionen wird in Zukunft weiter anwachsen.

Vergessen Sie nicht, dass es sich bei CO2-Projekten lediglich um einen Ausgleich handelt. So gut der Vorsatz bei der Kompensation ist, bleibt sie im Kampf gegen den Klimawandel die zweite Wahl hinter der kompletten Vermeidung von Emissionen. Sinnvoll ist sie allemal.

Weitere klimaneutrale Lösungen

Benötigen Sie weitere Denkanstöße, wie sie Ihr Leben über freiwillige Kompensationen hinaus klimaneutraler gestalten können? Vattenfall gibt einen Überblick über verschiedene Lösungen! Informieren Sie sich hier über SolarthermieÖkostrom und Naturgas!
 

  Solarthermie Naturgas Ökostrom    

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen mit gutem Gewissen

Im letzten Jahr war die Reiseplanung reichlich schwierig. Aber wie sieht’s eigentlich mit 2021 aus?

Zum Artikel

Verkehrsmittel im Vergleich

Lesen Sie hier, auf welchen Wegen Sie am besten reisen. 

Zum Artikel

Einfach CO2-frei reisen

Lesen Sie hier, wie Sie Ihren CO2-Fußabdruck durch Kompensation verkleinern können.

Zum Artikel

Schont Erdgas die Umwelt?

Erdgas ist Spitzenreiter bei der Energieversorgung in Deutschland und kommt im Haushalt vielfältig zum Einsatz. Doch kann man es mit gutem Gewissen verwenden?

Gas in Kilowattstunden

Der Gaszähler zählt das Gas in Kubikmetern. Auf Ihrer Rechnung erscheint jedoch der Verbrauch in Kilowattstunden (kWh) – wie beim Strom. Doch warum? Und wie rechnet man bei Gas Kubikmeter in Kilowattstunden um?

Besuchen Sie uns auf Facebook!

  Facebook Icon  

Oder auf Youtube!

  YouTube Icon  

Fotos: Jennie Pettersson / Vattenfall, Stock footage / Vattenfall, alisseja / AdobeStock, citikka / AdobeStock, Anan / AdobeStock, Jorrit Lousberg / Vattenfall