Infowelt Energie

Was passiert mit dem Biomüll nach der Abholung?

Fragen Sie sich, wo der Biomüll hingeht, den Sie so liebevoll trennen und wie er weiter genutzt wird? In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen wie nützlich Biomüll und dessen Verwertung ist und warum Mülltrennung Sinn ergibt.

Was ist Biomüll?

Alle organischen Reste tierischer und pflanzlicher Herkunft, die von Mikroorganismen und Enzymen zersetzt werden können, sind Bioabfälle. Sie sind hervorragende Grundstoffe für die Herstellung von Kompost und Biogas. Hierzu zählen beispielsweise Essenreste und Grünschnitt.

Doch längst nicht jede Art von organischem Abfall gehört automatisch in die Biotonne. Holz, Papier und Pappe zum Beispiel sind zwar auch biologisch abbaubar, eignen sich aber nicht als Gärgut oder Kompost – deshalb muss hier weiterhin getrennt werden. Das ist einer von vielen Irrtümern, die sich gemeinhin wacker halten.

Pappe

Schon gewusst?

Anders als beim Recycling von Kunststoff lässt sich Bioabfall aus der Biotonne effizienter weiterverarbeiten. Das macht ihn vielseitiger einsetzbar und schont die Umwelt.

Vattenfall Tipp: Viele Nahrungsmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum in Kürze abläuft oder sogar schon abgelaufen ist, sind nicht zwingend verdorben und gehören direkt in die Biotonne. Die meisten Produkte, ausgenommen Fisch und Fleisch, können Sie getrost ein paar Tage über das Ablaufdatum hinaus konsumieren.

Unklarheiten in puncto Biotonne – das passiert mit Ihrem Biomüll

Tonnen

Die Frage, welcher Müll eigentlich in welche Tonne gehört, ist bei allen Regeln und Normen rund ums Recycling manchmal ein verzwicktes Ratespiel. Und die wenigsten Verbraucher haben eine Antwort auf die Frage, was mit Ihrem Bioabfall nach der Müllentsorgung passiert.

Generell gilt: Nach der Biotonne ist vor der Biogasanlage, beziehungsweise vor der Kompostierung. Denn das sind die zwei wesentlichen Nutzungsformen Ihres Biomülls, nachdem Sie ihn fachgerecht via Biotonne entsorgt haben.

Je nach Verfahren der Bioabfallverwertung lassen sich aus Ihrem Abfall so Energie, Wärme oder Kompost für die landwirtschaftliche Nutzung herstellen. Eine Menge Potenzial, das es zu nutzen gilt.

NABU Logo

Laut Berechnungen des NABU entsteht pro Tonne Bioabfall in Abhängigkeit von Inputqualität und Verfahren zwischen 80 und 140 Kubikmeter Biogas (Methangehalt 50 bis 65 Prozent). Dessen Energie entspricht 50 bis 80 Kubikmetern Erdgas

Biogasanlagen

Die Verwertung des Biomülls zu Biogas findet in sogenannten Biogasanlagen statt, in denen aus organischen Abfällen mittels Gärverfahren Biomethan und andere Nebenprodukte substituiert werden. Dazu werden im ersten Schritt nach Anlieferung Störstoffe wie beispielsweise Kunststoff oder Glas aus dem Müll gefiltert. Anschließend werden die organischen Reste vergoren und das Biomethan entweder zwischengespeichert oder auf Erdgasqualität veredelt, sodass es zur Erzeugung von Ökostrom genutzt werden kann.

Falls sie einen Tarifwechsel in Erwägung ziehen, berechnen Sie unsere günstigen Stromtarife ganz einfach selbst. Oder informieren Sie sich über unseren Ökostrom.

  Stromtarife Ökostrom   

Die Kompostierung

Die zweite Möglichkeit der Bioabfallverwertung ist der Weg über die Kompostierungsanlage. Der Verwertung des Bioabfalls aus der Biotonne geht auch hier ein Sortierungsprozess voran. Störstoffe werden reduziert, indem die Abfälle sorgfältig gesiebt werden.

Abhängig vom Verschmutzungsgrad des Abfalls kommen hier weitere Reinigungsschritte hinzu, wie beispielsweise mit Hilfe von Magneten. Je mehr dieser Schritte notwendig sind, desto schlechter ist allerdings die Energiebilanz am Ende des Prozesses – denn jeder Schritt verbraucht Strom. Deshalb ist es so wichtig, schon beim Trennen des Abfalls auf Sortenreinheit zu achten. 

Kompostieren

Die übrigen organischen Substanzen verrotten anschließend bei hohen Temperaturen im Kompostierungsprozess (Rottephase). In der darauf folgenden mehrwöchigen Nachrottephase wird Humus gebildet und das Kompostgut biologisch stabilisiert. Im letzten Schritt folgt meist eine Sortierung nach Körnungen und die seuchenhygienische Abnahme des Kompostgutes.

Organischen Abfall selber verwerten

Haben Sie einen Garten, empfehlen wir Ihnen Ihren Bioabfall selbst zu kompostieren. Nach einiger Zeit entsteht auf Ihrem Kompost so nährstoffreicher Humus, der sich ideal als Nährboden für Pflanzen eignet.

Aber beachten Sie: Aufgrund ihrer Eigenschaften sind nicht alle Bioabfälle kompostierbar. Fleisch- und Fischreste sowie Knochen erreichen meist nicht die gewünschten Temperaturen, um sich zu zersetzen und ziehen zudem Ratten an. Auch die Schalen von Südfrüchten sind häufig behandelt und können den Zersetzungsprozess beeinträchtigen.

Mini-Komposter

Vattenfall-Tipp: Falls sie nicht im Besitz eines eigenen Gartens sind, können Mini Komposter die Lösung sein. Diese sind durch ihre kleinen Maße auch etwas für den städtischen Balkon oder sogar die Küche. 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Irrtümer der Mülltrennung

Deutschland ist Spitzenreiter in Sachen Mülltrennung, aber auch bei den gesetzlichen Vorschriften. Die sind ganz schön kompliziert. Kein Wunder, dass Müll oft nicht richtig entsorgt wird.

Kompost in der Küche?

Um Ihren Biomüll zu kompostieren, brauchen Sie keinen Garten oder grünen Daumen. Mit einem Mini Komposter ist dies schnell und hygienisch in der Küche möglich. Wie beim Kompostieren heute Miniaturisierung und aktuelle Wohntrends eine Rolle spielen.

Besuchen Sie uns auf Facebook!

  Facebook Icon  

Oder auf Youtube!

  YouTube Icon  

Fotos: summersum / Adobe Stock, klyuchinskaya / Adobe Stock, Nicolette Wollentin / Adobe Stock, Marina Lohrbach / Adobe Stock, WormUp Komposter / WormUp GmbH