Infowelt Energie

Kleine Wohnung: 7 Tipps, um Energie zu sparen

Hier finden Sie sieben Tipps, um auch auf kleinstem Raum Energie zu sparen.

Micro-Apartments sehr begehrt

Klein, aber mein: Einzimmerwohnungen, sogenannte Micro-Apartments, sind in Großstädten sehr begehrt. Doch bedeutet eine kleine Wohnung auch einen geringen Energieverbrauch? Nicht unbedingt: Meist ist der Pro-Kopf-Verbrauch sogar höher. 

Singlewohnungen teurer

Die Nachfrage nach kleinen Wohnungen im städtischen Raum steigt. Laut einer Prognose des Statistischen Bundesamtes werden bis 2030 knapp 43 Prozent aller Wohnungen von nur einer Person bewohnt. Meist sind es Studenten oder junge Arbeitnehmer, Pendler, in Zukunft aber auch immer mehr Senioren. Berlin, die Stadt der Singles, ist dem Trend wie immer ein Stück voraus: Hier lebt bereits die Hälfte der Bevölkerung in Einpersonenhaushalten. Laut Umweltbundesamt ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Energie in Singlewohnungen höher als in Haushalten, in denen mehrere Personen leben.

Single-Haushalte haben im Schnitt einen Verbrauch von bis zu 2.500 Kilowattstunden im Jahr.

Energiesparen in einer kleinen Wohnung: Grafik

 

 Die sieben wichtigsten Energiespartipps für kleine Wohnungen

Frau am Kühlschrank

Tipp 1: Die Größe macht’s – auch in der Wohnung

Bei Elektrogroßgeräten sollten Sie sich genau überlegen, wie groß sie wirklich sein müssen. Gerade bei Kühlschränken ist die Größe ein wichtiger Aspekt, denn ungenutzten Stauraum zu kühlen, ist reine Energieverschwendung. Zur Orientierung: Bei einem Singlehaushalt können Sie mit circa 100 Liter Nutzvolumen rechnen.

Auch Waschmaschinen und Geschirrspüler gibt es in kleinerer Größe, sozusagen für Singles. Die Standardmaße sind 60 Zentimeter Breite und 85 Zentimeter Höhe. Mini-Waschmaschinen oder Mini-Spülmaschinen sind meist nur 60 Zentimeter hoch und schmaler als herkömmliche Geräte. Kleinere Maschinen sind nicht nur platzsparend, was in einer kleinen Wohnung von Vorteil ist, sondern sie verbrauchen auch bis zu 30 Prozent weniger Energie. Der Grund hierfür ist die geringere Ladekapazität, für die weniger Wasser elektrisch erhitzt werden muss.

Energielabel beachten:

Beachten Sie beim Kauf auch unbedingt das Energielabel: Geräte der Energieeffizienzklasse A+++ verbrauchen nur etwa halb so viel wie Geräte der Klasse A+. Besonders stromsparend arbeiten Waschmaschinen und Geschirrspüler, wenn sie direkt an die Warmwasserleitung angeschlossen werden. Je nach Wasch- oder Spültemperatur müssen die Geräte das Wasser nur noch minimal oder gar nicht mehr aufheizen. Das spart zwischen 40 und 50 Prozent Strom, der sonst fürs Erwärmen des Wassers benötigt wird. Ob Ihre Wasch- oder Spülmaschine an die Warmwasserleitung anschließbar ist, steht in der Gebrauchsanleitung.

Tipp 2: Richtig abschalten

Muss auch mal sein: Fernseher an und relaxen. Doch Vorsicht: Selbst wenn Sie Ihre Geräte nur wenige Stunden in der Woche nutzen, schlucken diese im Stand-by-Modus ständig Strom. Daher sollten Sie auch ihnen regelmäßig eine Pause gönnen: Per Knopfdruck können Sie mit einer Steckdosenleiste zum Ausschalten viele Geräte effektiv vom Netz trennen. Stromsparen in einer kleinen Wohnung kann so einfach sein.

 

Männer sitzen auf Sofa

Vattenfall Tipp

Streamen Sie Filme oder Serien am Laptop! Dieser verbraucht selbst dann weniger Strom als das TV-Gerät, wenn er jeden Tag aufgeladen werden muss.

Glühbirne

Tipp 3: Mit leuchtendem Beispiel

Energiesparlampen sind gut, LED-Lampen sind besser: In puncto Energieeffizienz und Lebensdauer haben diese ihre Vorgänger bereits überholt. Bei der Wahl der Leuchtmittel für Ihre Wohnung sollten Sie daher auf LED-Lampen setzen, auch wenn Sie in einer kleinen Wohnung vielleicht nicht so viele Lampen benötigen. Mit modernen LEDs sparen Sie dennoch etwa ein Drittel mehr Strom ein als mit Energiesparlampen.

Übrigens: Während preiswerte Energiesparlampen circa 3.000-mal ein- und ausgeschaltet werden können, überstehen LED-Lampen das Zehnfache. Ein Grund mehr, die Beleuchtung auszuschalten, wenn Sie gerade nicht im Raum sind.

Tipp 4: Dinner for One

Pizza zählt zu den klassischen Gerichten in Singlehaushalten. Nicht nur die vom Lieferservice, sondern auch jene aus dem Tiefkühlfach. Ein Aberglaube jedoch ist, dass dafür der Backofen notwendigerweise vorgeheizt werden muss. Aufläufe, Kuchen und auch Pizzen gelingen auch bei einem „Kaltstart“. Sie sollten nur etwa zwei bis fünf Minuten mehr Zeit für die Speisen im Ofen einplanen. Der Energiespareffekt liegt bei 20 Prozent! Außerdem können Sie den Backofen sogar einige Minuten früher ausschalten, da die Restwärme genügt, um das Essen fertig zu garen beziehungsweise zu backen.

Frau am Backofen

Wasserkocher nutzen

Besitzen Sie einen Wasserkocher? Das ist gut, denn solche Küchenhelfer können dabei helfen, den Energieverbrauch und damit die Stromkosten beim Kochen zu senken. Zumindest bei Mengen von bis zu einem Liter Wasser. Noch mehr Tipps rund um das Energiesparen beim Kochen gibt es hier.

Junge Frau im Badezimmer

Tipp 5: Der Preis ist heiß

Der größte Stromfresser im Einpersonenhaushalt ist die elektrische Warmwasserbereitung. Doch gerade hier können Sie schon mit ein paar Handgriffen viel Energie einsparen: Sparduschkopf und Durchflussbegrenzer an den Wasserhähnen senken den Warmwasserverbrauch bereits um bis zu 50 Prozent. 

Duschen Sie nur einmal am Tag und nicht länger als fünf bis maximal zehn Minuten. Zusätzlich sparen Sie rund 30 Prozent Energie und Wasser, wenn Sie während des Einseifens die Brause abstellen.

Tipp 6: Staubsaugen für Fortgeschrittene

In einer kleinen Wohnung muss nicht so viel gesaugt werden. Dennoch sollten Sie auch hier auf einen neuwertigen Staubsauger setzen. Denn den größten Spareffekt erzielen Sie, wenn Sie ein sehr altes Gerät, das viel Strom zieht, gegen einen neuen, energieeffizienten Staubsauger austauschen. Allerdings muss es gerade für eine Mini-Wohnung nicht unbedingt das leistungsfähigste Modell sein: Denn dass viel Watt ein besseres Saugergebnis bedeutet, stimmt so nicht mehr.

Staub saugen

Moderne Geräte erreichen sehr gute Leistungen mit geringeren Watt-Zahlen und verbrauchen somit auch weniger Strom – das hält die Stromkosten niedrig. Seit September 2017 muss die Nennleistungsaufnahme neu verkaufter Staubsauger laut einer EU-Richtlinie ohnehin unter 900 Watt liegen. Tests haben gezeigt, dass diese Leistung für ein gutes Saugergebnis vollkommen ausreicht. Mehr hilfreiche Tipps dazu, wie Sie beim Staubsaugen Strom sparen, gibt es hier.

Wärmepumpe

Tipp 7: Richtig einheizen

Thermostate an den Heizkörpern sind gut. Programmierbare Thermostate sind besser. Sie lassen sich individuell einstellen und sorgen dafür, dass jedes Zimmer jederzeit die gewünschte Temperatur hat. Ist niemand zu Hause, oder wird ein Raum wie das Schlafzimmer tagsüber nicht benötigt, läuft die Heizung automatisch auf Sparflamme. 

Die Investition in die elektronischen Helfer ist gerade in einer kleinen Wohnung mit wenigen Heizkörpern überschaubar. Doch der Einspareffekt ist beachtlich: Die Thermostate senken den Energieverbrauch gegenüber herkömmlichen Reglern um rund zehn Prozent.

Zudem sind sie sehr bequem: Sie sorgen zum Beispiel dafür, dass das Bad morgens um sieben wohlig warm ist. Timing ist alles, besonders beim Heizen. Später wird die Heizung wieder automatisch gedrosselt.

Tipp für Mieter:

Sie sollten die alten Thermostatköpfe gut aufbewahren, denn sie sind Eigentum des Vermieters. Die programmierbaren Regler können dann mit umziehen – für den Einsatz in der neuen Wohnung.

Smart Home noch energiesparender

Wenn Sie Ihr Zuhause noch energiesparender gestalten wollen, dann ist Smart Home genau das Richtige für Sie. Nicht nur, weil Sie damit ganz einfach beim Heizen oder zum Beispiel auch bei der Lichtsteuerung noch mehr Kosten einsparen können, sondern auch, weil es sehr komfortabel ist. Alles dreht sich um Ihre individuellen Bedürfnisse.

Vattenfall hat leistungsfähige Smart Home-Lösungen für Heizung, Beleuchtung, Entertainment, Sicherheit und Lifestyle für Ihr Zuhause im Angebot. Alle Informationen zu Vorteilen und Funktionen finden Sie hier.

Naturate App

Naturate: Verbessern Sie Ihren CO2-Fußabdruck

Mit unserer Naturate App ist Ihr Carbon Footprint nicht nur schnell berechnet, Sie erfahren auch direkt, wie Sie ihn verbessern können! Machen Sie mit und laden Sie die App runter!

Jetzt CO2-Fußabdruck berechnen

Unsere nachhaltigen Tarife

Der Klimawandel ist eine unserer größten Herausforderungen. Auch Sie können Ihren persönlichen Beitrag für eine fossilfreie Zukunft leisten. Lassen Sie uns gemeinsam durch kleine Schritte im Alltag dazu beitragen. Erfahren Sie mehr über unsere nachhaltigen Tarife.

Naturtarif Naturgas Ökostrom

Das könnte Sie auch interessieren

Umzug

Sie planen einen Umzug? Alles, was Sie bei der Wohnungsbesichtigung beachten müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Wärmeschutzverglasung

Alte Fenster raus, neue rein: Das beste Mittel, um Heizenergie zu sparen. Durch einfache Glasfenster geht viel Wärme verloren. Wir verraten Ihnen, wann sich der Einbau wirklich lohnt.

my Highlights Welt entdecken

So geht Energiesparen im Frühjahr  

Effektives Energiesparen im Frühjahr und ob die Zeitumstellung tatsächlich Energie spart. Das alles erfahren Sie hier.

Zum Artikel

Zuhause: Sicherheitstipps für den Alltag  

Wir zeigen Ihnen, welche Unfälle häufig zuhause passieren und wie Sie diese am besten vermeiden können.    

Zum Artikel

Bringen Sie Licht ins Dunkel   

Antriebslos & müde im Herbst? Woran das liegt und wie Sie mit smartem Licht Ihre innere Uhr in Takt bringen, lesen Sie hier.

Zum Artikel

Besuchen Sie uns auf Facebook!

  Facebook Icon  

Oder auf Youtube!

  YouTube Icon  

Fotos: 1) StockLite/Shutterstock.