Infowelt Energie

Eismaschine – alles, was Sie wissen müssen

Mit einer Eismaschine können Sie leckeres Speiseeis günstig und nach Ihren eigenen Wünschen zu Hause herstellen. Die Geräte gibt es in vielen unterschiedlichen Preisklassen und Ausführungen. Wir haben uns angesehen, welches Modell sich für Sie lohnt.

Welche Arten von Eismaschinen gibt es?

Egal ob Erdbeere, Schoko oder Vanille, ein leckeres Eis gehört im Sommer einfach dazu. Wenn Sie Ihre Lieblingssorte gern auch jederzeit zu Hause genießen möchten, lohnt es sich vielleicht, eine Eismaschine anzuschaffen.

Worauf sollte beim Kauf geachtet werden? Welche Bauarten gibt es? Und wieviel Strom verbraucht so ein Gerät? Bei Eismaschinen für den Eigenbedarf wird generell zwischen zwei verschiedenen Funktionsweisen unterschieden werden:

1. Geräte mit Gefrierbehälter

Bei Eismaschinen mit Gefrierbehälter wird die doppelwandige Schüssel, in der die Eiscreme später gerührt wird, zunächst für circa acht bis 24 Stunden im Gefrierfach vorgekühlt. Im Zwischenraum der Wände des Behälters befindet sich eine Kühlflüssigkeit. Ist der Gefrierbehälter kalt genug, wird er zurück in die Maschine gesetzt und die vorbereitete Eismasse hineingegeben.

2. Geräte mit Kühlkompressor

Bei den Geräten mit einem eingebauten Kühlkompressor brauchen Sie keine Vorbereitungszeit, denn der Kompressor kühlt die Eismasse innerhalb kürzester Zeit automatisch auf Minusgrade herunter. In einer solchen Maschine befindet sich ein Kühlmittelkreislauf, der den Eisbehälter erkalten lässt. Daher sind diese Modelle in der Regel um einiges größer und teurer als Eismaschinen ohne Kompressor.

Für beide Bauarten gilt: Die Maschine sorgt vor allem dafür, dass das Eis schön cremig wird. Denn durch die Rührfunktion vermischt sich die Eismasse mit Luft. Der kalte Behälter entzieht der Masse die Wärme, sodass die Eiscreme langsam gefriert. Der Prozess dauert je nach Menge circa 20 bis 45 Minuten.

Sind Eismaschinen Stromfresser?

Wieviel Strom eine Eismaschine verbraucht, ist natürlich abhängig vom Modell. Einfache Geräte ohne Kühlkompressor sind viel sparsamer als die professionellen Maschinen. Wir zeigen Ihnen, wieviel Strom die unterschiedlichen Maschinen für eine große Portion Eiscreme benötigen und was Sie mit dieser Energie im Haushalt sonst noch machen könnten:

Eine kleine Eismaschine mit einer maximalen Leistung von 12 Watt braucht circa 0,4 Kilowattstunden, um eine Portion Eis herzustellen. Das ist noch nicht einmal halb so viel, wie eine Geschirrspülmaschine pro Waschgang verbraucht. 

Frau macht Eis

Eine größere Maschine mit 150 Watt Leistung benötigt für dieselbe Menge Eis hingegen schon 4,5 Kilowattstunden. Mit dieser Menge an Energie könnten Sie zum Beispiel auch über 150 Tassen Kaffee kochen.

Günstig vs. teuer: Welches Modell ist das richtige?

Eismaschinen gibt es in allen möglichen Preisklassen. Welche sich für Sie lohnt, hängt ganz davon ab, welcher dieser Eistypen Sie sind:

Für Gelegenheitsgourmets

Hausgemachtes Eis ist für Sie eher ein Spaß für besondere Anlässe? Dann sollten Sie sich für ein günstiges Modell mit Gefrierbehälter entscheiden. Diese gibt es schon ab ca. 25 Euro zu kaufen.

Eis in Waffel

Für echte Eisliebhaber

Wenn Sie am liebsten gleich mehrere Sorten Eiscreme auf einmal herstellen und das mehrmals im Monat, lohnt sich für Sie die Anschaffung einer hochpreisigen Maschine mit Kühlkompressor. Geräte dieser Art kosten etwa ab 150 Euro. Nach oben hin ist die Preisspanne wie so häufig offen. Eismaschinen für mehrere Tausend Euro sind deshalb keine Seltenheit.

Welche Zutaten gehören in ein Milcheis?

Für ein Milchspeiseeis brauchen Sie nur vier einfache Zutaten. Und so geht’s:

 

  • Eier schaumig schlagen
  • Zucker hinzugeben, bis er sich komplett aufgelöst hat
  • Milch und Sahne unterheben und alles gut verrühren
  • Lieblingszutaten hinzugeben
  • Masse in die Eismaschine geben

Eis-Zutaten

Schon gewusst?

Hausgemachtes Eis ohne Eismaschine

Eiszubereitung

Wenn Sie nicht gleich in eine Eismaschine investieren wollen, können Sie Speiseeis auch mit etwas mehr Aufwand aber dafür ohne elektrische Hilfsmittel herstellen. Im Prinzip funktioniert die Zubereitung nämlich ähnlich. Sie geben alle Zutaten für das Milcheis in ein Gefäß und stellen dies ins Gefrierfach.

Nur den Rührprozess müssen Sie jetzt selbst übernehmen. Damit sich keine Kristalle im Eis bilden, sollten Sie die Masse circa alle 30 Minuten gut umrühren. So bleibt es schön cremig.

Ganz ohne Umrühren funktioniert es bei Wassereis, denn das muss nicht cremig, sondern nur eisig kalt werden. Fertige Formen gibt es günstig im Handel. Je nach Geschmack können Sie zum Beispiel Orangensaft oder Fruchtpüree in die Formen geben. Zum Schluss stecken Sie Holzstäbchen als Stiel mit hinein und dann ab ins Gefrierfach. Fertig ist die sommerliche DIY-Erfrischung!

Das kleine Eis-ABC

Milcheis, Sorbet, Parfait – können Sie die verschiedenen Eissorten unterscheiden? Wir haben eine Übersicht zu den bekanntesten Kreationen erstellt und zeigen Ihnen, wie sich die unterschiedlichen Sorten unterscheiden:

Abc Eissorten

Unsere nachhaltigen Lösungen

Solarlösungen

Mit einer eigenen Photovoltaikanlage können Sie Ihr Zuhause mit selbst erzeugtem Solarstrom versorgen. Gemeinsam finden wir die passende Solarlösung für Ihr Zuhause.

Zu den Solarlösungen

Naturstrom

Unser Naturstrom besteht zu 100 % aus erneuerbaren Energien. Wir fördern zu fairen Preisen den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen – mit Ihrer Hilfe.

Zum Naturstrom-Tarif

Naturgas

Bei unserem Naturgas werden die bei der Verbrennung entstehenden CO₂ Emissionen durch den Erwerb von Zertifikaten zu 100 % kompensiert und damit klimaneutral gestellt.

Zum Naturgas-Tarif

Naturate App

Naturate: Verbessern Sie Ihren CO2-Fußabdruck

Mit unserer Naturate App ist Ihr Carbon Footprint nicht nur schnell berechnet, Sie erfahren auch direkt, wie Sie ihn verbessern können! Machen Sie mit und laden Sie die App runter!

Jetzt CO2-Fußabdruck berechnen

Das könnte Sie auch interessieren

Gefrierfach

Um die Stromkosten niedrig zu halten, sollten Sie Ihr Gefrierfach im Kühlschrank, die Gefriertruhe oder den Gefrierschrank regelmäßig abtauen. Denn stark vereiste Gefrierfächer verbrauchen sehr viel Energie.

Frau am Gefrierschrank

Sie haben auf Vorrat gekocht? Sie haben mehr Obst als Sie essen können? Dann ab damit ins Gefrierfach. Unsere Tipps rund ums Einfrieren Ihrer Lebensmittel zahlen sich für Sie und die Umwelt aus.

my Highlights Welt entdecken

Erfrischend anders: Hausgemachte Limonaden

Eine Auswahl exotischer und schmackhafter Rezepte: lecker, erfrischend, mit oder ohne Kohlensäure. 

Zum Artikel

Eiszeit: Fruchtiges zum Selbermachen

Mit steigenden Temperaturen, steigt die Sehnsucht nach kühler Erfrischung: Eiskreationen, die Sie überraschen.

Zum Artikel

So schmeckt der Sommer

Sommer, Sonne, Eiscreme! Was gibt es Besseres, als der Hitze mit einem köstlichen Eis zu trotzen? 

Zum Artikel

Besuchen Sie uns auf Facebook!

  Facebook Icon  

Oder auf Youtube!

  YouTube Icon  

Fotos: Unsplash / Dana Devolk, shutterstock, Grandbrothers / Adobe Stock, alessandrozocc / Adobe Stock, artjazz / Adobe Stock, Lsantilli / Adobe Stock,