Infowelt Energie

Smarte Fahrradhelme: Vernetzt für mehr Sicherheit

Fahrradfahrer und Autofahrer sind sich im Straßenverkehr nicht immer einig. Intelligente Fahrradhelme sollen künftig beide miteinander vernetzen, um Radler zu schützen und Unfälle zu vermeiden. Viele aktuelle smarte Modelle sorgen auf andere Weise für mehr Sicherheit.

Elektronische Sicherheit: So funktioniert das smarte Miteinander

Auf der International Consumer Electronics Show in Las Vegas sorgte vor einiger Zeit der Prototyp eines smarten Fahrradhelms für Aufsehen: Von der schwedischen Volvo Car Group und den skandinavischen Unternehmen POC und Ericsson entwickelte Hightech soll Unfälle verhindern, indem sie Fahrrad- und Autofahrer zum ersten Mal miteinander vernetzt. Kernstück der Technik ist der smarte Fahrradhelm. Er hat das Zeug dazu, den Straßenverkehr zu revolutionieren. Doch auch andere Innovationen könnten die Zahl der Unfälle mit Radfahrern erheblich reduzieren. 

 Warnung an den Smart-Fahrradhelm

Der smarte Helm aus Skandinavien sorgt für eine direkte Kommunikation zwischen Auto- und Radfahrer. Momentan geht das so: Der Radfahrer verbindet den Helm via Bluetooth mit der App Strava auf seinem Smartphone. Auf diese Weise sendet er über GPS permanent seine Position in die Volvo Cloud. Bei schneller Annäherung werden die beteiligten Verkehrsteilnehmer gewarnt: der Radfahrer über eine Warnleuchte an seinem Helm.

Der Autofahrer per Info direkt auf sein Front-Display.

Der Hinweis wird an beide gleichzeitig abgegeben. Zusätzlich leitet ein Sicherheitssystem im Volvo eine Notbremsung ein, falls der Fahrer nicht auf die Radler-Warnung reagiert.

Das Highlight des intelligenten Helm-Systems: Das System warnt beide Verkehrsteilnehmer auch dann, wenn sie sich nicht sehen. Die Ortung läuft über Satellit, darum werden beide Seiten auch bei Dunkelheit, schlechter Sicht oder dann gewarnt, wenn sich der Fahrradfahrer im toten Winkel des Autos befindet.

Der Haken an der Sicherheitstechnik: Der Prototyp des Helms funktioniert derzeit nur in Kombination mit einem Auto der Marke Volvo. 

Intelligente Fahrradhelme mit SOS-Funktion

Mittlerweile sind schon mehrere weitere smarte Fahrradhelme verschiedener Hersteller auf dem Markt. Zudem entwickeln derzeit dutzende Firmen smarte Produkte für Radler. Der kalifornische Hersteller Livall bietet bereits eine stoßfeste Kopfbedeckung an, in die Rücklicht und Blinker integriert sind. Der Blinker wird mittels Knopf am Lenker aktiviert, die LED-Lichter zur besseren Sichtbarkeit schalten sich automatisch bei Dämmerung zu.

Zusätzlich ist der Fahrradhelm mit windgeschütztem, integriertem Mikrofon und Bluetooth-Lautsprecher ausgerüstet, die das Hören von Musik per Bluetooth in Pausen und Telefonieren mit dem Smartphone möglich machen. Der Radfahrer kann seine Hände einfach am Lenker behalten, Anrufe lassen sich bequem und sicher per Lautsprecher annehmen und beenden. Zwischen zwei Radlern mit Livall-Ausrüstung bietet der Helm eine praktische Walkie-Talkie-Funktion – eine praktische Funktion für Radtouren in der Gruppe.

Besonderes Sicherheits-Feature dieses Fahrradhelms ist eine SOS-Funktion fürs Bike, dessen Herzstück ein Erschütterungssensor ist. Im Unglücksfall aktiviert er das System, das selbstständig einen Hilferuf aussendet. Zusätzlich kann der Radfahrer über seinen Hightech-Helm Hilfe rufen.

Ähnliche Features bietet ein neuer Helm der Marke Lumos. Der Kickstart Fahrradhelm ist vorn mit weißen LEDs und hinten mit rotem Licht ausgerüstet. Die Blinker lassen sich per Fingertip vom Lenker aus bedienen und ersparen es dem Radfahrer, beim Abbiegen eine Hand vom Lenker zu nehmen, um Handzeichen zu geben. Besonderheiten des Fahrradhelms sind sein futuristisches Design und ein Beschleunigungssensor, der die Bremslichter aktiviert, sobald das Rad langsamer wird. So wird der nachfolgende Verkehr automatisch gewarnt.

Vattenfall-Sicherheitshinweis: 

Fahrradhelme, egal ob elektronisch oder nicht, sind eine smarte Sache. Ein guter Helm ist die beste Möglichkeit, um Kopfverletzungen bei einem Unfall vorzubeugen. Daher sollten Radfahrer im Straßenverkehr immer einen tragen. Für eine sichere Fahrt gibt es aber mehr zu beachten. Mit unserem Rad-Sicherheitscheck können Sie sicher losfahren.


Durch das Abbremsen und das Betätigen des Blinkers warnt der Helm den nachfolgenden Verkehr.

Vattenfall-Extra-Tipp: 

Neben smarten Fahrrad-Utensilien gibt es mittlerweile auch smarte Fahrradwege, zum Beispiel die SolaRoad und den Van-Gogh-Fahrradweg in den Niederlanden. Auch in Berlin und in anderen europäischen Großstädten laufen bereits spannende Tests zu energieeffizienten Radwegen, oder es sind Projekte in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Leuchtender Fahrradweg

Der Solarweg selbst ist es, der nachts für kunstvolles Licht und so für mehr Sicherheit sorgt. Straßenlaternen sind überflüssig. Eine Liebesgeschichte, die nun in ein ganz neues Licht gerückt wird

SolaRoad

Der aus Solar-Panels bestehende Weg liefert mehr Strom aus Sonnenenergie als erwartet und könnte bald Standard werden. Nicht nur für Radwege, sondern auch für ganz normale Straßen.

Besuchen Sie uns auf Facebook!

   

Oder auf Youtube!

   

Fotos: 1), 2) und 3) Volvo Car Group; 4) Livall; 5) LUMOS.