Wallbox oder Tankkarte?

Die verschiedenen elektrischen Ladetypen bei Arbeitnehmern

Stellt Ihr Unternehmen Arbeitnehmern Elektroautos als Firmenwagen zur Verfügung, den Arbeitnehmer auch privat nutzen dürfen, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass je nach den persönlichen Fahrgewohnheiten und Bedürfnissen andere Ladegewohnheiten entstehen. In diesem Artikel schauen wir uns die verschiedenen Ladetypen an und sprechen darüber, wie Sie als Arbeitgeber und privat dafür sorgen können, dass einem elektrischen Firmenwagen nicht der Sprit ausgeht und sich Ihr Arbeitnehmer gut versorgt fühlt.

E-Firmenwagenfahrer: die verschiedenen Ladetypen

Typ „Hauslader“

Diese Menschen laden ihren Firmenwagen meist elektrisch in der Firma oder zuhause an der eigenen Wallbox auf. Nur zur Not tanken sie zwischendurch bei Drittanbietern. Diesen Arbeitnehmern können Sie ein Gefallen tun, wenn Sie Ihnen eine Tankkarte zur Verfügung stellen, damit sie in Notfällen nicht privat abrechnen und dann eine aufwändige Buchhaltung führen müssen, um sich das Geld zurückzuholen oder zumindest steuerlich ansetzen zu können. Als Arbeitgeber können Sie den Typ Hauslader unterstützen, wenn Sie ihm eine private Wallbox zusammen mit dem Firmenwagen bezahlen. Zwar handelt es sich dabei um einen geldwerten Vorteil, der sich auf die Steuerlast auswirkt. Wenn Sie aber bereits Erfahrung gesammelt haben und wissen, mit welchem Anbieter Sie zusammenarbeiten wollen, dann ersparen Sie Ihren Arbeitnehmern viel Bürokratie und Eigeninitiative.

Der externe Ladeaufwand beim Typ „Hauslader“ liegt bei etwa 20 – 50 Kilowattstunden im Monat, das entspricht einer bis drei Vollladungen eines Elektromobils.

Elektromobil werden? Wir beraten Sie.

Ihre Expertin für den Mittelstand

Jessica Hubajn

040 55 444 3334

Zum E-Mobility Angebot von Vattenfall

 

Typ „Stadtlader“

Während Hauslader vor allem Pendler sind, leben Stadtlader meistens in Städten und nutzen das E-Auto den ganzen Tag über und laden es an verschiedenen Ladestationen: vor Läden, Supermärkten, auf öffentlichen Parkplätzen und anderen Orten. Stadtlader wohnen selten in eigenen Häusern, sondern eher in den Mietwohnungen der Stadt und oftmals gibt es dort noch keine Wallboxen, die durch Vermieter zur Verfügung gestellt werden. Für diese Stadtlader ist eine Tankkarte mit Zugang zu einem breiten Ladenetzwerk wichtig. Genauso wichtig ist aber die Möglichkeit, transparent zu sehen, ob eine private Ladung oder eine Ladung für die Firma stattgefunden hat. Zwar ist ein Fahrtenbuch Bedingung für jedwede steuerliche Erwägung, aber eine Ladeapp, die das transparent klärt, bietet hier einen großen Vorteil.

Der externe Ladeaufwand beim Typ „Stadtlader“ liegt bei etwa 50 – 80 Kilowattstunden im Monat, das entspricht drei bis fünf Vollladungen eines elektrischen Firmenwagens.

Typ „Geschäftsreisender“

Mitarbeiter im Außendienst, aber auch Geschäftsführer und andere hochrangige Angestellte haben ganz unabhängig von ihrer Wohnsituation einen hohen Ladebedarf und müssen diesen zu jedem Zeitpunkt decken können. Die eigene Firmentankkarte, eine Ladeapp und der Zugang zu einem der gut ausgebauten Ladenetzwerke in Deutschland ist dann absolute Pflicht. Natürlich sollten Menschen vom Typ „Geschäftsreisender“ dann auch über eine private Wallbox nachdenken, denn das Laden zuhause mit Ökostrom aus dem Stromnetz oder gar durch eigene Energieanlagen wie Solar oder Wind ist auf Dauer günstiger als das Laden bei Drittanbietern.

Der Ladeaufwand beim Typ „Geschäftsreisender“ liegt bei etwa 80 – 120 Kilowattstunden im Monat, das entspricht etwa fünf bis sieben Vollladungen des Firmenelektroautos.

Tankkarten als Lösung fürs E-Tanken

Um Arbeitnehmern das Laden des elektrischen Firmenwagens auch unterwegs zu ermöglichen, gibt es sogenannte Tankkarten. Dabei handelt es sich um Kreditkarten, die auf ein spezielles Firmenkonto buchen, damit sich die Ausgaben für das Unternehmen leicht abrechnen lassen. Tankkarten sind ein wichtiger Teil des Flottenmanagements und inzwischen auch speziell für E-Autos zu erhalten. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Tankkarten vor allem in der Verfügbarkeit und den Preisen von Ladesäulen.

Tankkartenanbieter fürs E-Tanken

Die meisten Anbieter von Ladesäulen verfügen über ein eigenes Ladenetzwerk und bieten dazu entsprechende Ladekarten an. Das ist besonders dann von Vorteil, wenn Sie sich in einer Region befinden und dort auch hauptsächlich unterwegs sind. Denn die Dichte von Ladesäulen nimmt meistens mit zunehmender Entfernung von den Kernregionen ab. Bei diesen Anbietern handelt es sich meistens um Energieunternehmen.

Darüber hinaus gibt es Tankkartenanbieter, die auch Zugang zu verschiedenen Netzwerken ermöglichen. Der ADAC hat zum Beispiel mit seinem Tankkartenservice den Zugang zu einem deutschlandweiten Ladenetzwerk für E-Autofahrer eröffnet. Auch Vattenfall bietet seinen Privatkunden mit der Ladeapp ein Netzwerk mit 35.000 Ladepunkten in ganz Deutschland. Die Wallbox von Vattenfall wird zusammen mit dem Ökostrom-Tarif angeboten, sodass sie zu 100 Prozent KfW-förderfähig ist. Ein geeichter Zähler zur Abrechnung Ihres Firmenwagens ist integriert.

Rufen Sie uns bei Fragen zum Thema E-Mobility gern direkt an. Auf dieser Seite finden Sie alle Angebote von Vattenfall zur E-Mobility für Privat- und Geschäftskunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemischte Flotten mit Wallbox managen

Auch ohne umfangreiche Ladeinfrastruktur kann Ihr Unternehmen elektromobil werden.

Mehr erfahren

emmy’s nachhaltiger Erfolg

Sharing Economy und E-Mobility gemischt mit Freiheit. Wie das E-Scooter Start-Up emmy seinen Erfolg nachhaltig gestaltet.

Mehr erfahren

Wallbox für Unternehmer

So profitieren Sie als Unternehmer von einer privaten Wallbox: Steuern, Branding und mehr...

Mehr erfahren

Vorteile der E-Mobilität

Von Marktpositionierung bis Förderung. Über die Vorteile der E-Mobilität für den Mittelstand und wo sie bereits erfolgreich genutzt wird.

Mehr erfahren

Kundenbindung mit Ladesäulen

Verwenden Sie Ihre Energiepotentiale intelligent. Lesen Sie, wie Sie Kunden mit Ihrer Ladeinfrastruktur binden.

Mehr erfahren

Fakten zur Elektromobilität

Über private und wirtschaftliche Entwicklung, strukturelle Probleme und Gründe für elektromobilen Optimismus.

Mehr erfahren

E-Mobilität

Hier finden Sie alle Artikel und Informationen zum Thema Elektromobilität und wie sie den Mittelstand voranbringt.

Mehr erfahren

Digitalisierung

Alle Artikel, Recherchen und Infos zur Digitalisierung in Deutschland und wie der Mittelstand von ihr profitiert.

Mehr erfahren

Nachhaltigkeit

Hier finden Sie alle Artikel und Informationen zum Thema Nachhaltigkeit und Energiewende für den Mittelstand.

Mehr erfahren

Kontaktieren Sie uns

Unser Geschäftskunden-Team ist für Sie da


Gerne beraten wir Sie persönlich
bei Verbräuchen ab 50.000 kWh:


Team Hamburg: 040 55 444 33 00
Team Berlin:
030 55 444 34 00