So schmeckt ein Sommertag mit Freunden

Raffiniert und trotzdem einfach

Gemeinsam feiern, essen, lachen – Sommertage sind dafür wie geschaffen. Die passenden Rezeptideen für ein Fest unter freiem Himmel hat Küchenmeister Martin Rühle von den Hoflieferanten Berlin. Das Catering-Unternehmen gehört zur Sarah Wiener Gruppe und beliefert hochkarätige Events in der Hauptstadt. Die fünf Party-Leckereien, die Martin Rühle für my Highlights kreiert hat, sind einfach und schnell zubereitet. So bleibt auch den Gastgebern genug Zeit, ihr Sommerfest zu genießen.

Küchenmeister Martin Rühle weiß genau, was Partygästen schmeckt. 

Die idealen Gerichte für ein stressfreies Fest

„Je mehr für das Sommerfest vorbereitet ist, desto weniger Stress haben Sie während der Party als Gastgeber“, weiß Küchenmeister Martin Rühle. Suppen, die sich kalt servieren lassen aber auch Kartoffelsalat, eignen sich da wunderbar. Und mehr noch: „Eine Gazpacho, die über Nacht kalt steht, schmeckt am Tag der Party sogar noch intensiver.“

Generell rät der Experte dazu Rezepte zu wählen, die aus nicht zu vielen Zutaten bestehen. So bleibt es in der Vorbereitung unkompliziert. „Ein kleiner Ablaufplan vorab bewahrt den Gastgeber zudem vor bösen Überraschungen“, so Martin Rühle. „Das machen wir von Hoflieferanten Berlin bei professionellen Caterings nicht anders. Wir planen alles im Voraus.“ 

Frisches Obst als Dessert

Gerade in der warmen Jahreszeit sparen Sie sich viel Arbeit, wenn Sie als Dessert frisches Obst anbieten. „Johannisbeeren und Brombeeren haben im Sommer Saison“, weiß Martin Rühle. „Auch Wassermelone ist toll.“ Daraus können Sie auch ganz schnell einen leckeren und gesunden Welcome-Drink zaubern. „Einfach die Wassermelone in Stücke schneiden und mit Eiswürfeln in einen leistungsstarken Mixer geben“, sagt der Küchenmeister. „Mit etwas Zitronenmelisse und Minze serviert, schmeckt der Drink besonders frisch.“ Und er sieht toll aus!

Geschirr aus Einmachgläsern

Wer für die Sommerparty mehr Geschirr benötigt als im Schrank steht, kann auf Einmach- oder Weckgläser zurückgreifen. „Es kann auch das einfache Senfgurkenglas sein“, sagt der Küchenmeister von Hoflieferanten Berlin. Dafür waschen Sie die Einweggläser einfach in der Spülmaschine aus. Ebenfalls möglich: Nachhaltiges Einweggeschirr aus Bambus oder Maisstärke. Bleibt das Essen lange darin, kann das Geschirr allerdings mit der Zeit aufweichen. 

Für ein größeres Sommerfest können Sie auch bei einem Non Food-Catering das Geschirr und nötige Equipment bestellen. „Dann haben Sie als Gastgeber besonders wenig Arbeit“, sagt Martin Rühle. Denn die Non-Food Caterer übernehmen Auf- und Abbau, liefern alles an und holen es auch wieder ab. 

Besuchen Sie uns auf Facebook!

     
   

 

*)

Fotos: Christian Kielmann, Jelena Danilovic/shutterstock