Es gibt viele Gründe, den Gebrauch von Plastik zu reduzieren. Das Gute ist: Immer mehr Menschen möchten die umwelt- und gesundheitsschädlichen Folgen des Plastikkonsums nicht mehr hinnehmen und sind deshalb auf der Suche nach plastikfreien Alternativen. Sie zu finden, ist manchmal gar nicht so einfach. Die folgende Liste – mit plastikfreien oder zumindest plastikarmen Produkten des täglichen Lebens – von A bis Z erleichtert Ihnen den Umstieg auf ein plastikfreieres Leben.

Plastikfreie Alternativen von A bis Z

A

Abschminkpads sind fast immer in Plastik verpackt und landen nach einmaliger Verwendung im Müll. Mit selbst gemachten Kosmetik-Pads aus Stoffresten oder einer gehäkelten Variante aus Naturfasergarn lassen sich Verpackungen und Wegwerfprodukte vermeiden. Wer keine Lust oder Zeit zum Selbermachen hat, kann auf Make-up-Entferner-Pads aus umweltfreundlichen Materialien zurückgreifen.

Abschminkpads

After-Shave ist oft üppig verpackt. Mit einer plastikfreien DIY-Alternative lässt sich auf Dauer viel Verpackungsmüll sparen. Abhängig vom Hauttyp empfiehlt sich eine After-Shave-Rezeptur mit Alkohol oder eine sanftere Variante mit Apfelessig.

B

Babyflaschen bestehen heute in der Regel aus Kunststoff. Eine plastikfreie Alternative gibt es von pura. Das Unternehmen bietet eine Trinkflasche aus Edelstahl mit Silikonsauger an.

Backpapier ist meistens mit einer dünnen Silikonschicht überzogen und somit nicht plastikfrei. Als Alternative eignet sich kompostierbares Papier auf Zellulosebasis, das sich vielseitig verwenden lässt und beim Backen einfach nur noch leicht eingefettet werden muss.

Bausteine für Kinder bestehen in der Regel aus Plastik auf Erdölbasis. Die Bausteine von BIOBUDDI sind frei von Erdöl und werden aus Zuckerrohr hergestellt.

Binden als praktische Hilfe während der Menstruation lassen sich leicht durch waschbare Stoffbinden ersetzen. Mit etwas Nähgeschick machen Sie sich Binden und Slipeinlagen aus Stoff.

Blumenerde ohne Plastiksack und auch sonst ganz und gar plastikfrei gibt es bei Terre Unity. Eine nährstoffreiche Pflanzerde lässt sich aber auch einfach selber herstellen.

Body-Butter können Sie selbst herstellen, um die Verpackung einzusparen. Oder Sie entscheiden sich für ein plastikfreies Produkt, zum Beispiel das SheaMousse von Sauberkunst.

Bodylotion hinterlässt viel Plastikmüll. Sogenannte Lotion Bars, feste Feuchtigkeitsspender für unterwegs, kommen mit sehr viel weniger Verpackung aus. Und lassen sich sogar mit wenig Aufwand selbst herstellen.

Brotdosen bestehen häufig aus Kunststoff. Hier finden Sie Lunchboxen aus Edelstahl, Holz und Glas.

Brotdosen

Bürste – ob für die Körperpflege oder zur Reinigung: Viele Bürsten bestehen heutzutage aus Kunststoff. In diesem Beitrag finden Sie Tipps zur Auswahl der richtigen Haarpflegebürste aus Naturmaterialien.

C

Cornflakes und andere Frühstücksflocken finden Sie plastikfrei verpackt bisher nur in Unverpacktläden und Abfüllstationen in Biomärkten. Aber es ist sehr einfach, Müsli selber zu machen.

D

Deodorants hinterlassen nicht nur viel Müll, sie enthalten häufig auch fragwürdige Inhaltsstoffe. Glücklicherweise gibt es eine wachsende Zahl alternativer Produkte ohne Plastikverpackung. Zum Beispiel die Deo-Cremes von Sauberkunst und Deo-Sticks von Ben & Anna. Mit selbst gemachtem Deo sparen Sie ebenfalls viel Verpackungsmüll ein.

Duschgel lässt sich leicht durch ein Seifenstück ersetzen, das sich auch unverpackt kaufen lässt. Für unterwegs verwenden Sie eine plastikfreie Seifendose. Festes Duschgel und Shampoo in einem spart gleich doppelt Verpackungsmüll.

Duschringe gibt es fast ausschließlich aus Plastik. Wer darauf lieber verzichten möchte, kann stattdessen zu plastikfreien Duschringen aus Edelstahl greifen.

Duschvorhang ohne Plastik? Wer schon mal danach gesucht hat, weiß, wie schwer es ist, Alternativen zu finden. Produkte aus Leinen, Segeltüchern oder ein Duschvorhang aus wasserabweisender Baumwolle helfen dabei, das Duschvergnügen plastikfrei zu gestalten.

E

Einkaufstasche statt Plastiktüte! Am besten haben Sie immer einen leichten Stoffbeutel dabei. So lassen sich auch Spontaneinkäufe müll- und plastikfrei nach Hause transportieren. Wer möchte, kann eine plastikfreie Einkaufstasche auch einfach selber nähen oder ein Einkaufsnetz häkeln.

Einweggeschirr lässt sich besonders einfach durch Mehrweggeschirr ersetzen. Für Situationen, in denen das zu umständlich ist, gibt es inzwischen plastikfreies Einweggeschirr, zum Beispiel aus Palmblättern.

Einweggeschirr

Eiswürfelbeutel sind zwar praktisch, aber sie sind auch ein schnelllebiges Einwegprodukt aus Plastik. Vollkommen müll- und plastikfrei lassen sich Eiswürfel mit einer Eiswürfelform aus Edelstahl oder anderen plastikfreien Alternativen herstellen.

Eisförmchen bestehen meist aus Kunststoff beziehungsweise Silikon. Eine langlebige Alternative sind plastikfreie Eisformen aus Edelstahl.

Essigessenz sollte als universelles Hausmittel in keinem Haushalt fehlen. Kühne füllt nach wie vor in Glasflaschen ab. Man findet das Produkt in vielen Supermärkten oder online.

F

Flaschenbürsten bestehen meist aus Kunststoff. Es gibt aber auch plastikfreie Flaschenbürsten aus Edelstahl und Naturfasern.

Frischhaltefolie landet nach kurzem Einsatz im Müll. Die bessere Alternative sind Bienenwachstücher, die plastikfrei und langlebig sind. Sie finden sie zum Beispiel in Unverpackt-Läden und online, oder Sie stellen die praktischen Küchenhelfer aus Stoffresten und reinem Bienenwachs einfach selbst her. Auch einfache Wachstuchbeutel zur Aufbewahrung von Lebensmitteln lassen sich daraus nähen. Für viele Anwendungsfälle reichen aber auch zwei übereinandergelegte Teller oder Abdeckhauben für Schüsseln. Ebenfalls eine gute Alternative für feuchte Lebensmittel stellt Wachspapier dar.

Bienenwachstücher

Frischkäse gibt es selbst im Bioladen nur im Plastikdöschen. Indem man den Frischkäse aus Joghurt selbst herstellt, lässt sich die Kunststoffverpackung leicht vermeiden.

Füllfederhalter bestehen heutzutage fast vollständig aus Plastik. Überwiegend plastikfrei ist hingegen ein Holzfüller wie dieser, der zudem ohne Patronen auskommt und direkt mit Tinte aufgefüllt werden kann.

Fusselbürsten aus Plastik lassen sich durch eine Fusselbürste aus Holz und Naturkautschuk oder einen plastikfreien Fusselroller aus Pappe und Papier ersetzen.

G

Geburtstagskerzen-Halter – eine plastikfreie Alternative, die auch noch verhindert, dass Wachs auf das Gebäck tropft, gibt es hier.

Geschenkpapier ist oft beschichtet und kann gar nicht oder nur schwer recycelt werden. Eine Ausnahme bildet das zertifizierte Geschenkpapier von PlanetPaket, das restlos in den biologischen Kreislauf zurückgeführt werden kann. Darüber hinaus gibt es zahlreiche DIY-Alternativen zu Einweggeschenkpapier.

Getreide wie Roggen, Dinkel, Weizen, Hirse und Hafer gibt es unter anderem von der Spielberger Mühle in Papierverpackungen mit Sichtfenster aus Pergamentpapier. Größere Mengen erhalten Sie vom Biolandhof Knauf in Papierbeuteln.

Gemüse ohne Plastikverpackung gibt es traditionell noch auf vielen Wochenmärkten sowie in Unverpackt-Läden. Wenn Sie das eine oder andere Grünzeug selbst anbauen, vermeiden Sie auch Plastik, das üblicherweise für den Transport verwendet wird.

H

Haferflocken gibt es lose in Unverpackt-Läden oder im recycelbaren Papierbeutel in Bio-Läden. Wenn Sie viele Flocken essen, lohnt sich die Anschaffung einer Flockenquetsche, mit der sich die kernige Zutat für Müslis und Co. selber herstellen lässt.

Hafermilch finden Sie fast ausschließlich im Tetra-Pack. Kleine Start-ups wie Havelmi*** und Kornwerk möchten das ändern und Hafermilch in Pfandflaschen anbieten. Eine plastikfreie Alternative ist der Haferdrink von Voelkel – ebenfalls in der Pfandflasche.

Handyhüllen gibt es aus Naturmaterialien oder lassen sich wie Buchumschläge aus Stoffen selber nähen.

Haushaltshandschuhe enthalten in der Regel Plastik. Eine umweltfreundliche Alternative sind Gummihandschuhe aus Naturkautschuk – zum Beispiel aus der Produktlinie GREEN&FAIR.

Hornhautfeilen haben meistens einen Plastikgriff. Eine plastikfreie Alternative ist eine Hornhautfeile aus Glas.

Hundekotbeutel sind nichts anderes als kleine Plastiktüten. Wer darauf verzichten möchte, kann stattdessen zu PooPick greifen. Die speziell entwickelten Kotbeutel aus Wellpappe sind ebenso hygienisch und bestehen aus bis zu 70 Prozent Recycling-Papier.

Hundeshampoo in der Plastikflasche lässt sich leicht durch ein festes Seifenstück ersetzen. Bei der Seifenmanufaktur LindGrow finden Sie beispielsweise spezielle Hunde-Pflege-Seifen.

J

Joghurt gibt es in vielen Supermärkten in 500-Gramm-Pfandgläsern. Wer auf Bio-Qualität wert legt, kann zu den Mehrwegprodukten von Andechser Natur greifen oder den Joghurt einfach selbst herstellen.

K

Kaffeekapseln bestehen in der Regel aus Kunststoff und Aluminium. Doch für fast jedes Modell gibt es inzwischen eine Mehrwegalternative, zum Beispiel diese wiederverwendbaren Kaffeekapseln.

Kaffeemaschinen ohne Plastik gibt es nicht. Das beliebte Heißgetränk lässt sich aber ebenso gut in einem Kaffeebereiter aus Edelstahl oder Glas zubereiten.

Katzentoiletten bestehen in der Regel aus Kunststoff. Eine plastikfreie Alternative ist eine spezielle Wanne aus Edelstahl, die den weiteren Vorteil hat, dass sie keine Gerüche annimmt.

Kaugummi enthält oft Kunststoffe auf Erdölbasis und ist deshalb schlecht biologisch abbaubar. Plastikfreie Kaugummis gibt es beispielsweise von True Gum und Forest Gum. Beide verwenden statt Plastik umweltfreundliche Inhaltsstoffe als Kaumasse.

Klebeband aus Plastik lässt sich leicht durch plastikfreies Papierklebeband ersetzen. Sie finden es in ausgesuchten Papier- und Bastelläden oder auch online, zum Beispiel hier. Alternativ können Sie sich für ein biologisch abbaubares Klebeband aus Bio-Kunststoff entscheiden.

Klobürsten verbrauchen wir so einige im Laufe des Lebens. Mit einer Klobürste aus Holz und Naturborsten entsteht dadurch zumindest kein Plastikmüll.

Kochutensilien wie Kochlöffel, Teigschneider, Pfannenwender und Co. gibt es in vielen Geschäften sowie im Internet aus naturbelassenem Holz oder schadstofffreiem Edelstahl. Sie sind umweltfreundlicher und sogar gesünder als Kunststoff-Utensilien, die bei unbedachter Handhabung Schadstoffe ins Essen abgeben können.

Kochutensilien

Kratzbäume ohne Plastik suchen Katzenhalter meist vergeblich. Wer das Katzenspielzeug nicht gleich selber bauen möchte, wird in kleinen Manufakturen wie Schnurrwerk fündig.

Küchenrollen sind meist in Plastik verpackt und werden aus wertvollen Holzfasern hergestellt. Plastikfrei und nachhaltig beseitigen Sie kleine Malheure ebenso gut mit Geschirrhandtüchern aus Stoff.

Kulturbeutel bestehen meist aus Plastik oder sind damit ausgekleidet. Nicht so dieser plastikfreie, aus einem alten Handtuch selbst genähte Kulturbeutel.

L

Lebensmittel lassen sich in vielen größeren Städten plastikfrei in sogenannten Unverpackt-Läden kaufen. Aber auch ohne Unverpackt-Laden ist der lose Einkauf möglich. Wer weiter draußen wohnt, kann Lebensmittel in Hofläden oder plastikfrei über spezielle Online-Shops beziehen.

Lufterfrischer fürs Auto lassen sich leicht durch natürliche Düfte und ökologische Hausmittel ersetzen. Und auch im Bad können Sie plastikfrei für einen frischen Duft sorgen.

Lunchbag – ein selbst genähter, wiederverwendbarer Brotbeutel ersetzt viele Einwegpapiertüten und bestimmt auch die eine oder andere Plastiktüte. Wenn Sie für die Innenseite des Lunchbags echtes Bienenwachstuch verwenden, ist der Beutel nicht nur wasserabweisend, sondern auch plastikfrei.

Launchbag

M

Messbecher bestehen häufig aus Kunststoff, der über kleine Kratzer Mikroplastik an den Inhalt abgeben kann. Messbecher aus Glas sind eine stabile und unbedenkliche Alternative.

Mikrofasertücher bestehen in der Regel aus Kunstfasern auf Erdölbasis und geben bei der Nutzung Mikroplastik an die Umwelt ab. Eine biologisch abbaubare Alternative sind Allzwecktücher aus Bambus.

Milch finden Sie in vielen Supermärkten und Bioläden in der Mehrwegflasche. Direkt vom Erzeuger und ebenfalls in der Pfandflasche lässt sich die Milch an sogenannten Milchtankstellen selbst abfüllen.

Mineralwasser gibt es zum Glück nicht nur in Plastik, sondern immer noch in der guten alten Pfandflasche aus Glas. Qualitativ mindestens ebenso gut und zudem sehr viel preiswerter ist Leitungswasser, das sich auf Wunsch mit einem Wassersprudler mit Kohlensäure versetzen lässt.

Mülltüten lassen sich durch selbst gefaltete Abfallbeutel aus Zeitungspapier oder wiederverwendbare Müllbeutel ersetzen.

Mundspülung gibt es von One Drop Only mit ätherischen Ölen und anderen natürlichen Inhaltsstoffen im Einwegglasflakon. Sie können ein antibakterielles Mundwasser gegen Karies und Mundgeruch aber auch einfach selbst herstellen.

Nachhaltige Zahnbürsten

N

Nagelfeile ohne Plastikgriff? Wie wäre es mit einer Glasnagelfeile, die Sie bei Smarticular im Shop finden?

Nahrungsergänzungsmittel ohne Plastikverpackung gibt es nicht? Doch! Zum Beispiel bei VELLVIE. Das Unternehmen bietet seine Produkte in Apothekergläsern und in Verbindung mit einem plastikfreien Refill-System an.

Nudeln scheinen sich mit Klarsichtfolie oder Plastiksichtfenster besser zu verkaufen. Die Nudeln von Alb-Gold werden in Papier abgefüllt. In vielen Bio- und Unverpackt-Läden gibt es sie zum Abfüllen. Und wenn Sie Lust haben, können Sie Nudeln auch einfach selber machen.

Nussmilchbeutel bestehen häufig aus einem feinen Netz aus Kunstfasern. Über Smarticular lässt sich ein plastikfreier Nussmilchbeutel aus Bio-Baumwolle mit GOTS Zertifikat beziehen.

O

Obst- und Gemüsebeutel sind nur kurz in Gebrauch. Dagegen sparen kleine Beutel aus Baumwolle wie diese oder selbst genähte Stoffbeutel auf Dauer jede Menge Verpackungsmüll ein.

Ohrenstäbchen ohne Plastikgriff finden Sie in einigen Bioläden und online.

P

Paketband muss nicht aus Plastik bestehen. Mit einem Paketband aus Papier lassen sich Pakete und Päckchen ebenso sicher verschließen.

Parfum lässt sich in Form eines festen Parfums selber machen und mit einem Duft für Damen oder Herren aus ätherischen Ölen ausstatten. Eine Plastikverpackung ist nicht notwendig, denn es lässt sich in ein wiederverwendbares Döschen abfüllen.

Peelings enthalten teilweise Mikroplastik. Ein selbst gemachtes Peeling aus natürlichen Zutaten ist hingegen garantiert plastikfrei. Eine ebenfalls plastikfreie Alternative ist ein Peeling-Schwamm.

Pfannen sind heute meist mit einer Anti-Haft-Beschichtung aus Kunststoff versehen. Mit einer besonders langlebigen Eisenpfanne braten Sie hingegen plastikfrei.

Eisenpfanne

Pflanzenmilch haben wir leider noch nicht so oft plastikfrei gefunden, aber sie lässt sich relativ einfach selber herstellen. Zu unseren Favoriten zählen Hafermilch und Sojamilch.

Putzmittel hinterlassen ebenfalls viel Verpackungsmüll. Wenn Sie stattdessen natürliche Alternativen verwenden und einen ökologischen Allzweckreiniger selbst herstellen, können Sie viel Plastik einsparen.

Q

Quark im Pfandglas statt im Plastikbecher suchen wir häufig vergeblich. Als einer der wenigen Hersteller bietet die Meierei Horst ihn im Mehrwegglas an. Das beliebte Milchprodukt lässt sich aber auch aus Milch leicht selber machen.

R

Rasierer müssen nicht aus einer Kunststoffhalterung und Wegwerfklingen bestehen. Es gibt verschiedene nahezu plastikfreie Modelle aus Metall, zum Beispiel diesen Rasierhobel. Mehr Informationen zur Rasur mit einem Hobel finden Sie hier.

Rasierschaum ohne Verpackungsmüll erhalten Sie mit einer Rasierseife, die Sie in Unverpackt-Läden und Online-Shops verpackungsfrei kaufen können.

S

Schneidebretter müssen nicht aus Plastik bestehen. Die Holzvariante ist nicht nur nachhaltiger, sondern wirkt auch von Natur aus antibakteriell.

Seife im Plastikspender lässt sich leicht durch ein Seifenstück ersetzen. Wer Flüssigseife bevorzugt, kann sie selbst herstellen oder im Unverpackt-Laden abfüllen.

Seifenspender

Shampoo ohne Verpackungsmüll können Sie in Form von festen Shampoo-Bars oder Haarseifen in immer mehr Läden kaufen oder gleich selber machen. Darüber hinaus gibt es viele weitere Shampoo-Alternativen, die plastikfrei oder zumindest plastikarm sind.

Sonnenmilch ist ein Thema für sich. Nicht nur was die Verpackung, sondern auch was die Inhaltsstoffe betrifft. Wer Verpackungsmüll sparen möchte, kann auf eine Sonnenmilch im Glasflakon oder auf eine Sonnencreme in einer Verpackung aus Bio-Plastik zurückgreifen.

Spülschwamm muss mal wieder ausgetauscht werden? Dann verwenden Sie doch zukünftig einen selbst gemachten Küchenschwamm aus Naturfasern oder einen natürlichen Luffa-Schwamm!

Schwimmflügel ohne Plastik? Das kann doch gar nicht funktionieren, möchte man meinen. Doch es gibt eine plastikfreie Alternative: Schwimmkissen von Schlori aus Baumwolle sorgen ebenfalls für Auftrieb.

T

Tafelessig, auch Haushaltsessig oder weißer Essig, ist fast ausschließlich in Plastikflaschen erhältlich. Als einfache Alternative können Sie die Essigessenz von Kühne in Glasflaschen kaufen. Diese enthält 20 Prozent Säure und kann mit Wasser im Verhältnis 3 zu 1 auf eine Konzentration von 5 Prozent verdünnt und dann wie Tafelessig verwendet werden.

Tampons lassen sich durch eine Menstruationstasse aus Silikon ersetzen.

Taschentücher gibt es natürlich auch im plastikfreien Karton. Noch nachhaltiger putzen Sie Ihre Nase mit Stofftaschentüchern, die Sie auch aus Stoffresten selber nähen können.

Teelichter sind üblicherweise aus Paraffin – einem Erdölprodukt – in Plastik verpackt und mit Alu umhüllt. Mehrwegalternativen gibt es in Glas-, Porzellan- oder Edelstahl-Hüllen sowie bei den aus Speisefetten recycelten Öko-Teelichtern ohne Einweghüllen.

Trinkhalme führen zu besonders viel Plastikmüll und sind nicht umsonst mittlerweile verboten. Bei den alternativen Strohhalmen haben Sie die Qual der Wahl zwischen Trinkhalmen aus Glas, Edelstahl, Bambus und essbaren Strohhalmen – zum Beispiel dem Knusperhalm oder dem Superhalm.

Trinkhalm

V

Vorratsdosen ohne Plastik und quasi kostenlos finden Sie in nahezu jedem Haushalt in Form von leeren Schraubgläsern. Bei Online-Shops wie zum Beispiel Gläser und Flaschen lassen sich Gläser in nahezu jeder Form und Größe kaufen.

W

Waschmittel lässt sich besonders umweltfreundlich durch Kastanienwasser oder Efeu ersetzen. Mit diesen Rezepten für DIY-Waschmittel sparen Sie ebenfalls viel Verpackungsmüll ein.

Wattestäbchen bestehen heute oft überwiegend aus Kunststoff. Eine plastikfreie Alternative sind kompostierbare Bambus-Wattestäbchen mit Baumwoll-Köpfchen.

Weichspüler ohne Plastikverpackung ist im Handel kaum zu finden. Sie können ihn aber leicht durch ohnehin umweltfreundlichere Hausmittel ersetzen.

Windeln enthalten ebenfalls Kunststoffe, auf die Sie mit Stoffwindeln oder der Windelfrei-Methode leicht verzichten können.

Bunte Windel

WC-Reiniger lässt sich durch einfache Hausmittel ersetzen, aus denen Sie mit wenig Aufwand einen DIY-WC-Reiniger und ökologisch sprudelnde WC-Reiniger-Tabs herstellen können.

X

Xylitol – oder auch Birkenzucker – ist eine Alternative zu Industriezucker und beispielsweise hier in Papier abgefüllt zu finden.

Y

Yogamatten gibt es auch in einer plastikfreien Variante, zum Beispiel von Manduka aus Naturkautschuk oder eine Yogamatte aus Kork mit Kautschukbeschichtung. Wer es kuschelig mag, kann eine Yogamatte aus Schurwolle wählen.

Z

Zahnbürsten werden alle paar Monate ersetzt. So entsteht viel Plastikmüll, den Sie mit Zahnbürsten aus Naturmaterialien, zum Beispiel von Hydrophil oder durch einen Umstieg auf plastikfreie Miswak-Sticks, leicht vermeiden.

Zahncreme ist normalerweise in einer Einwegtube aus Kunststoff verpackt. Als Alternative finden Sie Zahnpasta-Tabletten von Dentabs in vielen Unverpackt-Läden zum Selbstabfüllen oder sie lassen sich plastikfrei online bestellen.

Zahnseide aus dem Supermarkt ist nicht nur in Plastik verpackt, sie besteht auch aus Kunststoff. Alternativ greifen Sie zur Zahnseide von Vömel. Die Verpackung besteht aus Metall und Glas und kann praktisch endlos wiederverwendet werden, denn sie ist nachfüllbar. Bei der Zahnseide handelt es sich um bienenwachsbeschichtete Naturseide. Wer es lieber vegan mag, kann sich für eine plastikfreie Zahnseide aus Maisfasern entscheiden.

Zuckerpaste zur Haarentfernung durch sogenanntes Sugaring können Sie einfach und preiswert selbst herstellen.

Hersteller zu plastikfreier Verpackung auffordern

Immer mehr Menschen möchten auf Plastik verzichten. Trotzdem reagieren viele Hersteller auf Kritik an üppigen Kunststoffverpackungen und den Wunsch nach plastikfreien Produkten mit dem Argument: „Die Verbraucher wollen das so!“ Mit der Replace-Plastic-App können Sie dem widersprechen und die Unternehmen auffordern, Plastik durch umweltfreundliche Materialien zu ersetzen. Unsere besten Tipps und Rezepte zur Vermeidung von Plastik im Alltag finden Sie auch in dem Buch vom smarticular Verlag:

Plastik Sparbuch

Plastiksparbuch smarticular Verlag

Mehr als 300 nachhaltige Alternativen und Ideen, mit denen wir der Plastikflut entkommen.


Mehr Details zum Buch

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Plastik im Faktencheck

Von Bademode über Bier bis Bodylotion – Plastik ist fast überall. Innovative Lösungen sorgen für einen nachhaltigeren Einsatz von Plastik. Mülltrennung und Recycling leisten einen entscheidenden Beitrag.  

Artikel lesen

Plastik fossilfrei herstellen

Die herkömmliche Plastikproduktion ist sehr energieaufwendig. Deshalb arbeitet die Industrie verstärkt an Alternativen wie der Herstellung von fossilfreiem Plastik – und kommt zu einer sinnvollen Lösung.

Artikel lesen

Plastikfrei durch den Alltag

Kunststoff findet sich in unserem täglichen Leben überall. In vielen Lebensbereichen gibt es Alternativen. Hier finden Sie Tipps, wie Sie Ihren Plastikverbrauch beim Einkaufen oder im Haushalt erheblich reduzieren.  

Artikel lesen

Fotos: Alina Busonova / Adobe Stock, Giorgio Trovato / Unsplash, Smarticular