Der Sommer neigt sich dem Ende zu und der Herbst kündigt sich allmählich an. Mit diesen 11 DIY-Ideen und Basteltipps wird Ihnen zu Hause nicht langweilig.

badesalz

1. Badesalz

Haben Sie eine Badewanne? Jackpot! Sie haben keine? Dann fragen Sie Ihre Freunde, ob Sie ihre Wanne nutzen dürfen. Fehlt Ihnen für ein Spa-ähnliches Erlebnis jetzt noch Duftendes für die Wanne, dann mixen Sie sich einfach aus circa einer Tasse grobkörnigem Salz, etwas Öl und etwas Duftendem wie zum Beispiel Zimt, Lavendel oder Vanille ein eigenes Badesalz.

2. Gesichts- und Haarmaske

Ihr Spa-Programm kann noch erweitert werden. Wappnen Sie Haut und Haar für den bevorstehenden Herbst und den Winter danach. Zerdrücken Sie eine Avocado und tragen Sie die Masse im Gesicht und im Haar auf. Gute zehn Minuten einwirken lassen und danach gründlich ab- und ausspülen. Wenn Sie wollen, können Sie für die Haarkur noch etwas Zitronensaft dazu mischen. Das sorgt für Extraglanz.

3. Haarshampoo aus Roggenmehl

Falls Sie kein Shampoo mehr im Regal haben, dann nehmen Sie einfach das Roggenmehl aus dem Vorratsschrank. WICHTIG: Es muss Roggenmehl sein. 2 bis 4 Löffel je nach Haarmenge mit entsprechend viel Wasser verrühren, sodass eine breiige Flüssigkeit entsteht. Das Mehlshampoo im Haar verteilen und circa 10 Minuten einziehen lassen. Der Brei lässt sich leicht ausspülen und hinterlässt nichts außer saubere, fettfreie, gestärkte Haare.

4. Zimtschnecken

Noch Zimt vom Badesalz übrig? Auch ohne Backtalent oder ein schwedisches Möbelhaus lassen sich im Handumdrehen leckere Kanelbullar zaubern. Alles, was Sie brauchen, ist Fertig-Pizza-Teig – den gibt es auch vegan –, Zimt und Zucker. Auf den ausgerollten Teig verteilen Sie eine Zimt-Zuckermischung. Anschließend rollen Sie den Teig zusammen und schneiden die Rolle in 5 Zentimeter breite Stücke. Ab aufs Backblech damit und ungefähr 15 Minuten im Ofen bei circa 180 Grad goldbraun backen. Optional lassen sich noch Marzipan, Rosinen oder Apfelscheiben in die Rolle geben. Und mit einer Tüte Vanille-Pudding-Pulver und Milch lässt sich auch noch eine leckere Soße dazu anrühren.

5. Einfacher Cold-Brew-Kaffee

Was jetzt noch zu den Zimtschnecken fehlt, ist ein selbst gemachter Cold-Brew-Kaffee. Dafür müssen Sie sich auch nicht zum ultrahippen Barista hetzen, sondern einfach in die Küche gehen. Bedenken Sie, den Kaffee aber mindestens 12 Stunden vorher aufzusetzen. Die Leute von Chowhound schlagen vor, ihn folgendermaßen zuzubereiten: Sie brauchen 130 Gramm gemahlenen Kaffee auf 1,8 Liter Wasser. Das Ganze wird gut verrührt. Nach 12 bis 24 Stunden sollte die Flüssigkeit zweimal mithilfe eines Siebes und Kaffeefilters gefiltert werden. Serviert wird das Konzentrat nun mit der gleichen Menge Milch oder Wasser. Optional kann noch gesüßt werden.

6. Kette aus alten T-Shirts

Wenn Sie eh drinnen bleiben, bietet es sich an, endlich mal den Kleiderschrank auszumisten. Aus aussortierten T-Shirts lassen sich zum Beispiel hervorragende Ketten machen, die Sie verschenken oder selber auf der nächsten Party tragen. Alles, was Sie brauchen, sind zwei Shirts, eine Schere und optional Nadel und Garn. Der untere Teil wird einfach in Streifen geschnitten und miteinander verdreht. Zwei Schlaufen werden zum Zusammenbinden der verdrehten Teile verwendet. Mit diesen lässt sich die Kette dann auch schließen.

7. Telefonhülle umdekorieren

Ist die Langeweile eingekehrt und Sie besitzen eine ganze Schublade voller Smartphone-Hüllen? Dann schnappen Sie sich Nagellack, Reispapier oder Kleber, Schere und Magazine. Verzieren, verschönern oder kreieren Sie eigene Designs auf Ihrer Schutzhülle.

8. Deko aus Papier für den Weihnachtsbaum

Da Sie die Schere ohnehin schon ausgepackt haben, wie wäre es da mit etwas Fenster- oder Weihnachtsbaumdeko? Zugegeben, es dauert noch ein paar Monate, aber wenn Sie schon mal dabei sind? Einfach die PDF von Tuts+ herunterladen, auf weißem oder buntem Papier ausdrucken und die Papierpolygone zusammenbasteln. Faden dran. Fertig.

9. Fäustlinge aus einem alten Pullover

Aus aussortierten Pullovern lassen sich einfach Fäustlinge machen. Legen Sie Ihre Hände auf den Pulli, zeichnen Sie sie mit circa einem Zentimeter Nahtzugabe nach. Bitte auch den Daumen einzeichnen. Anschließend nähen Sie die Stoffteile per Hand oder mit einer Maschine zusammen. Die schönen Seiten liegen dabei aufeinander. Das war es dann auch schon.

10. Geldbörse aus Duct Tape

Der ultimative Duct-Tape-Tipp: Ganz nach dem Motto „Versuchen Sie’s mit Gaffa“ können Sie sich ganz einfach eine nette kleine Club-Geldbörse kleben. Es gibt beinahe eine Million verschiedene Arten, die meist nie mehr als 15 Klebestreifen brauchen. Auf Guide Patterns finden Sie die 24 coolsten Varianten mit Anleitung.

11. Hocker aus Magazinen

Sammelt sich bei Ihnen das Altpapier? Dann schnappen Sie sich die schicksten Magazine und schnüren Sie daraus Hocker für eventuelle Gesellschaft. Bei der Kreativwerkstatt von toom finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Noch mehr DIY-Ideen finden Sie in unserem Upcycling-Guide.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

6 Gewürze mit Power

Mit einem gesunden Lebensstil kommen Sie an frischen Kräutern und Gewürzen nicht vorbei. In diesem Artikel nehmen wir die 6 gesündesten Gewürze der Welt genauer unter die Lupe.

Artikel lesen

Gepflegt nachhaltig

Damit Sie Ihre Lieblingskleider ein Leben lang tragen, kommt es vor allem auf die richtige Pflege an. Wie Sie am besten mit verschiedenen Fasern umgehen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Artikel lesen

Perfekter Stoff auf Reisen

Ein gutes Handtuch gehört in jeden Reiserucksack. Doch welche Handtücher haben die nachhaltigsten Fasern, sind saugfähig und trocknen sehr schnell? Die Antworten gibt es in diesem Artikel.

Artikel lesen

Zur besseren Lesbarkeit verwenden wir in unseren Texten die männliche Form. Gemeint sind jedoch immer alle Geschlechter.

Fotos: Juraj Varga / Pixabay, Florencia Potter / Unsplash, Nora Tabel, Pixabay / Pixabay, Marit Blossey, a little fashion, Augenpralinen, A beautiful mess, 
La Reines Blog