Grundlagen der Preisänderungsklausel

Für den Kunden und Vattenfall ist es wichtig, eine für beide Seiten nachvollziehbare und transparente Preisvereinbarung zu treffen. Dazu dient bei mehrjährigen Wärmeversorgungsverträgen die Preisänderungsklausel. Hierbei werden einerseits die Kosten der Erzeugung und Bereitstellung der Fernwärme und andererseits die Entwicklung auf dem Wärmemarkt in einer mathematischen Formel abgebildet. Somit ist bereits bei Vertragsschluss klar, auf welcher Grundlage und zu welchem Zeitpunkt sich die Preise ändern.

In den Preisänderungsklauseln werden Indizes und Preise des Statistischen Bundesamtes, Preisnotierungen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sowie Indizes und Preisnotierungen von der European Energy Exchange verwendet.

Preisänderungsklauseln – endlich verständlich

Warum gibt es eigentlich Preisänderungsklauseln für die Wärmeversorgung? Vattenfall liefert Ihnen in diesem Video endlich die passende Antwort und macht Sie gleich ein wenig mit dem Thema vertraut.

Wärmepreis für Raumheizung

Der Wärmepreis für Raumheizung besteht bei der Fernwärmeversorgung aus verbrauchsunabhängigen und verbrauchsabhängigen Bestandteilen:

Infografik Wärmepreis Raumheizung

Jahresgrundpreis

Der Jahresgrundpreis wird zur Berechnung des verbrauchsunabhängigen Entgelts herangezogen. Das sind die Kosten, die unabhängig von der verbrauchten Wärme anfallen und sich nach dem eingestellten Heizwasservolumendurchfluss richten. Der Jahresgrundpreis enthält die fixen Kosten des Unternehmens für die Bereitstellung der Fernwärme, z.B. Lohnkosten und Investitionen in die Wärmeinfrastruktur.

Arbeitspreis und Emissionspreis

Diese Preise werden zur Berechnung des Entgelts herangezogen, das je nach der Höhe der verbrauchten Wärmemenge entsteht. Der Arbeitspreis enthält vor allem die Kosten der Brennstoffe; der Emissionspreis die Kosten für den Erwerb der CO2-Zertifikate, die Vattenfall aufgrund gesetzlicher Verpflichtung kaufen muss.

Jeder Preis wird mit einem speziellen Preisänderungsfaktor angepasst:

 

Zusammensetzung Preisänderungsfaktor

nach oben

Was beinhalten die aktuellen Preisänderungsklauseln?

Icon Einkausfwagen

Investitionsgüter-Index

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erzeugnisse der Investitionsgüterproduzenten. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 3.

Icon Geld

Lohn-Index

Index der tariflichen Monatsverdienste in der Gesamtwirtschaft ohne Sonderzahlungen, Wirtschaftszweig Energieversorgung, Deutschland gesamt. Statistisches Bundesamt,Fachserie 16 Reihe 4.3.

Icon Kohle

Preis für Kohle

Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Drittlandskohlebezüge und durchschnittliche Preise frei deutsche Grenze für Kraftwerkssteinkohle aus den Meldungen der Kraftwerksbetreiber, Angabe in Euro je t SKE.

Icon Erdgas

Erdgas-Index (Industrie)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erdgas bei Abgabe an die Industrie. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 629.

Icon Öltropfen

Erdgas-Index (Haushalte)

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte (Inlandsabsatz) für Erdgas bei Abgabe an Haushalte. Statistisches Bundesamt, Fachserie 17, Reihe 2, lfd. Nummer 627.

Icon Pflanze

Preis für CO2-Zertifikate

European Energy Exchange, mengengewichteter Mittelwert für Emissionszertifikate, Angabe in Euro je t CO2.

Formel für den Jahresgrundpreisfaktor:

Die Preisänderungsklausel für den Jahresgrundpreisfaktor lautet wie folgt:

Formel für den GPF

Der Jahresgrundpreis wird jährlich angepasst. Dabei werden die jeweils aktuellen Indexwerte (L und I) und die Basiswerte aus dem Jahr 2005 (L0 und I0) in die Formel eingesetzt. Alle Werte werden beim Statistischen Bundesamt veröffentlicht.

 

Preisbildung und Rechenschritte

Den neuen Jahresgrundpreis (GPneu) rechnet man unter Zuhilfenahme des bis dahin vereinbarten Jahresgrundpreises (GPalt), des Jahresgrundpreisänderungsfaktors aus dem Vorjahr (GPFalt) und dem neuen Jahresgrundpreisänderungsfaktor (GPFneu) aus:

Formel GPneu

nach oben

Formel für den Arbeitspreisfaktor:

Die Preisänderungsklausel für den Arbeitspreisfaktor lautet wie folgt:

Formel Arbeitspreisfaktor

 

Der Arbeitspreis wird quartalsweise angepasst. In die Formel eingesetzt werden die jeweils aktuellen Indexwerte und Preisnotierungen (L, K, EGI und EGH) und die Basiswerte aus dem Jahr 2005 (L0, K0, EGI0 und EGH0. Die Werte werden beim Statistischen Bundesamt und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle veröffentlicht.

 

 

Aufstellung und Rechenschritte

nach oben

Emissionspreis:

Der Emissionspreis ist ein verbrauchsabhängiger Preis. Der für die Wärmeerzeugung benötigte Anteil an CO2-Zertifikaten wird hierüber weiterberechnet.
Bis zum Jahr 2020 wird abhängig von der Gebäudenutzung ein Anteil kostenfreier Zertifikate zugeteilt. Dieses findet in der Ermittlung des Preises Berücksichtigung.

 

Infografik Ankauf CO2-Zertifikate

 

Den jeweils neuen Emissionspreis (EPneu) eines Quartales errechnet man unter Zuhilfenahme des bis dahin vereinbarten Emissionspreises (EPalt), des Emissionspreisfaktors aus dem Vorquartal (EPFalt) und dem neuen Emissionspreisfaktor für das neu zu berechnende Quartal (EPFneu):

 

Formel EPneu

nach oben

Formel und Berechnung des Emissionspreisfaktors

Zuteilungsfaktor: 

 

Maßgeblich ist die Nutzungsart (Privathaushalte oder Andere) des versorgten Objektes entsprechend der vorgenannten Tabelle.

 

Einzusetzende Werte für den Zuteilungsfaktor

Berechnungsbeispiel:

Emissionspreis (Q2 2016) = 0,188 Ct/kWh

Zuteilungsfaktor 2016 Privathaushalte = 0,3000

Abrechnungsrelevanter Emissionspreis = 0,056 Ct/kWh (netto)

Abrechnungsrelevanter Emissionspreis = 0,067 Ct/kWh (brutto)

Formel für den abrechnungsrelevanten Emissionspreis:

Formel Abrechnungsrelevanter EP

nach oben

Kontakt

Telefon: 040 63 96 77 55

Fax: 040 63 96 37 57

Mehr zum Thema

Niedriger Primärenergiefaktor

Die TU Dresden bescheinigt Vattenfall einen Primärenergiefaktor von nur 0,57 für die Fernwärme in Hamburg.

Unsere Erzeugungsanlagen

Informationen und Fakten zu ausgewählten Hamburger Erzeugungsanlagen

Wie wird die Fernwärme verteilt?

Hamburger Fernwärme wird in Form von heißem Wasser über rund 831 km Wärmeleitungen zum Kunden transportiert.