ngimg

Energie für Berlin.

Und für die Berliner Energiewende.

Konzessionsvergabeverfahren Berliner Stromnetz

Im Jahr 2014 lief in Berlin die Konzession zum Betrieb der städtischen Verteilungsnetze aus. Im Jahr 2015 gilt das sogenannte Karenzjahr. Mit 130 Jahren Erfahrung bewirbt sich der Stromnetzbetreiber Vattenfall, die Stromnetz Berlin GmbH, für die Wiedererlangung der Konzession. Denn ein kompetent betriebenes, zuverlässiges Stromnetz ist gerade unter den Bedingungen der Energiewende wichtiger denn je. Lesen Sie die Antworten zu Fragen Berliner Konzessionsvergabeverfahren für das Stromnetz.

1. Warum werden die Konzessionen zum Betrieb der städtischen Verteilungsnetze neu ausgeschrieben?

Traditionell wird in Deutschland die Nutzung von leitungsgebundenen Versorgungsmedien wie städtische Stromnetze mit Konzessionen belegt. Die zuständige Behörde erlaubt gegen Zahlung einer jährlichen Gebühr - der sogenannten Konzessionsabgabe - eine Nutzung von öffentlichen Straßen und Wegen, um das Netz zu betreiben. Die Stromnetzkonzession, die für gewöhnlich alle 20 Jahre vergeben wird, läuft in Berlin Ende 2014 aus. Solange keine Entscheidung bezüglich der Neuvergabe des Konzessionsvertrages gefallen ist, gilt für das Jahr 2015 das sogenannte Karenzjahr.   

 

2. Welche Aufgaben hat der Betreiber eines Stromnetzes?

Ein Netzbetreiber sorgt für die zuverlässige Stromversorgung. Dazu gehören unter anderem der Betrieb, der Ausbau und die Instandhaltung des Stromnetzes. Der Netzbetreiber ist für den Netzanschluss und -zugang zuständig und stellt die Stromzähler bereit. Seit rund 130 Jahren wird Berlins Stromnetz von der Stromnetz Berlin GmbH und ihren Vorgängerunternehmen betrieben. Die Netzleitwarte des Unternehmens in Berlin-Tiergarten steuert und überwacht das gesamte Stromnetz der Hauptstadt.  

 

3. Warum ist Vattenfalls Netzbetreiber, die Stromnetz Berlin GmbH, überzeugt, für den Betrieb der Stromnetze geeignet zu sein?

Vattenfalls Netzbetreiber, die Stromnetz Berlin GmbH und ihre Vorgängerunternehmen sind seit fast 130 Jahren Partner der Stadt Berlin und haben in dieser Zeit die Stromnetze aufgebaut, kontinuierlich erweitert und den jeweiligen Anforderungen der Zeit angepasst. Diese Erfahrung bringt Sicherheit: Das Berliner Stromnetz mit seinen 36.000 Kilometern Länge gehört heute zu den zuverlässigsten in Europa. Im Schnitt ist jeder Haushalt in der Hauptstadt im Jahr nur rund 12 Minuten ohne Strom. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt dieser Wert etwa 15 Minuten.  

 

4. Vattenfall verspricht nachhaltige Lösungen für den Klimaschutz in Berlin und Umgebung. Was beinhalten diese konkret? 

Im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung zur Klimaschutzvereinbarung, hat Vattenfall sich zu Maßnahmen zur Umsetzung von energie- und klimapolitischen Zielen bis 2020 verpflichtet. Die Vereinbarungen betreffen nicht nur den Ausbau des Netzes zu einem intelligenten Netz, sondern umfassen die Modernisierung des Berliner Kraftwerkparks zur Fernwärmeversorgung, den Ausbau dezentraler Erzeugungsanlagen, die Nutzung Erneuerbarer Energien sowie den Einsatz innovativer Technologien zur Erhöhung der Energieeffizienz in der Stadt. Zudem betreibt Vattenfall das größte Virtuelle Kraftwerk in Deutschland.  

 

5. Welche Investitionen tätigt die Stromnetz Berlin GmbH 2015 in das Stromnetz?

288 Millionen Euro will die Stromnetz Berlin GmbH 2015 in das Verteilungsnetz investieren. Das größte Projekt ist ein neuer Kabelknotenpunkt in Charlottenburg. Dieses Vorhaben ist die bisher größte Einzelinvestition, die der Berliner Betreiber des Verteilungsnetzes in seiner 130-jährigen Geschichte realisieren wird. Rund 72 Millionen Euro werden in die Modernisierung fließen. Der hochmoderne Netzknoten mit seiner Hochspannungsschaltanlage sowie das in Charlottenburg neu strukturierte Hochspannungskabelnetz soll den Anforderungen der stetig wachsenden Metropole Berlin auf Jahrzehnte entsprechen. Die Arbeiten beginnen in diesem Jahr, 2019 soll der neue Netzknoten in Charlottenburg in Betrieb gehen. Neben diesem Großprojekt plant die Stromnetz Berlin GmbH weitere Investitionen in die Infrastruktur des Verteilungsnetzes sowie in die Sanierung potenziell störanfälliger Kabel. Und im November wird Richtfest für das neue Umspannwerk in der Sellerstraße gefeiert, das 2017 für eine sichere und zuverlässige Stromversorgung der neuen Europacity sorgen wird.

Mehr Informationen zum Konzessionierungsverfahren Strom lesen Sie auch auf der Website der Senatsverwaltung für Finanzen.