ngimg

Energie für Berlin.

Und für die Berliner Energiewende.

Berliner Energiewende
Ein Kraftwerk im Blicklicht

50 Jahre Energiestandort Mitte

Es ist ein wichtiger Bestandteil der Energiegeschichte Berlins – das Heizkraftwerk Mitte zwischen Spree und Köpenicker Straße. Seit dem 23. August 1964 erhalten die Berliner von hier Strom und Wärme.

Die heutige Anlage nahm 1997 als eines der weltweit modernsten und effektivsten Gas-und-Dampfturbinen-Kraftwerke ihren Betrieb auf. Jährlich produziert das Heizkraftwerk Mitte in Kraft-Wärme-Kopplung rund 2.000 Gigawattstunden Strom und 1.200 Gigawattstunden Wärme energiesparend, sicher und umweltfreundlich. Die Stromleistung ist auf rund 600.000 Haushalte ausgerichtet, die Wärmeleistung auf rund 60.000 Wohnungen und 500 Großkunden. Das Fernwärmenetz erstreckt sich vom Hauptbahnhof über den Alexanderplatz und die Halbinsel Stralau bis nach Neukölln und schließt auch den Bedarf rund um den Potsdamer Platz ein. Mitte ist aber nicht nur ein Heizkraftwerk: Es präsentiert sich mit ungewöhnlichen und weltweit beachteten Projekten internationaler Künstler auch als ein architektonisches und künstlerisches Highlight, das sich harmonisch in die nachbarschaftliche Umgebung einfügt. 

Zentrale Steuerung der Kraftwerksflotte       
Mit einer neuen technischen Meisterleistung wartet das Heizkraftwerk Mitte seit diesem Sommer auf. Vom Spreeufer aus werden 26 Gasturbinen an sieben deutschen Vattenfall Kraftwerksstandorten mit einem neuen, übergeordneten Leittechniksystem von Siemens zentral gesteuert und überwacht. Das macht den Betrieb der bis zu 370 Kilometer von Berlin entfernten Erzeugungsanlagen effizienter und wirtschaftlicher. „Die Zusammenführung der Leittechnik harmonisiert die Bedienung unserer Anlagen. Ihre Rund-um-die-Uhr-Überwachung ist nun technisch und organisatorisch einfacher. Die Anforderung an die Qualifikation der Techniker steigt jedoch, da sie ein größeres Spektrum von Leittechniksystemen bedienen und warten“, erklärt Thomas Funke, Leiter Kraftwerksgruppe Gasturbinen bei der Vattenfall Wärme AG.

Insgesamt besteht die Zentralwarte im Heizkraftwerk Mitte jetzt aus vier großen Überwachungswänden und 30 Monitoren. Damit haben die Mitarbeiter die Gasturbinen an den drei Berliner Standorten Mitte, Charlottenburg und Wilmersdorf sowie in Ahrensfelde, Thyrow, Wedel und Brunsbüttel sicher im Blick. Vattenfall hat in dieses Projekt vier Millionen Euro investiert.

Beheizbare Bänke Mitte

Unter dem Motto „Kunst am Bau“ prägen Werke internationalrenommierter Künstler die Ansicht des Heizkraftwerks – hier eine mit Fernwärmebeheizte Bank von Ayse Erkmen